Fachkräftemangel bremst Deutschlands Mittelständler

Zugleich sind fehlende Fachkräfte für 61 Prozent der Firmen ein Investitionshindernis. Foto: Stephanie Pilick

Frankfurt/Main (dpa) - Der Fachkräftemangel belastet einer Studie zufolge die Geschäfte mittelständischer Unternehmen in Deutschland. Bei einer Umfrage unter 800 Firmen gaben 57 Prozent an, Auswirkungen zu spüren, wie aus einer Untersuchung der DZ Bank hervorgeht.

Um den Arbeitskräftemangel zu kompensieren, müssten die Beschäftigten oft mehr arbeiten. Dadurch stiegen die Arbeitskosten, das belaste die Wettbewerbsfähigkeit. 56 Prozent der Mittelständler mit einem Jahresumsatz von 0,5 bis 50 Millionen Euro mussten sogar Aufträge ablehnen. Über die Studie hatte zuerst die «Welt» (Montag) berichtet.

Zugleich sind fehlende Fachkräfte für 61 Prozent der Firmen ein Investitionshindernis. «Wenn der Fachkräftemangel das Geschäft der Unternehmen bremst und Zukunftsinvestitionen verhindert, ist der Wirtschaftsstandort Deutschland gefährdet», warnte DZ Bank-Firmenkundenvorstand Stefan Zeidler.

Gesucht sind den Angaben zufolge unter anderem Spezialisten für IT- und Digitalisierung. 29 Prozent der großen Mittelständler, die die Folgen des Arbeitskräftemangels im Tagesgeschäft spüren, konnten den Angaben zufolge deswegen entsprechende Projekte nicht realisieren.

Ein Problem aus Sicht der Unternehmen: Der Wettbewerb um qualifiziertes Personal treibt die Löhne nach oben. Drei Viertel der großen Mittelständler mit einem Jahresumsatz zwischen 50 und 125 Millionen Euro leidet den Angaben zufolge darunter. Die Hälfte der kleineren Firmen, die Probleme bei der Mitarbeitersuche haben, gab an, dass sie die geforderten oder von anderen Unternehmen gebotenen Löhne nicht bezahlen könnten.

«Die mittelständischen Unternehmen warten bislang vergeblich darauf, dass eine zielgerichtete Zuwanderungspolitik oder Bildungsinvestitionen der öffentlichen Hand die Situation verbessern», mahnte Zeidler.