Facebook: So rührend schlichtet ein krebskranker Polizist aus Köln einen Streit

In einem Facebook-Beitrag berichtet der Beamte über einen ganz besonderen Einsatz.

Wenn ein Streit so eskaliert, dass die Polizei hinzugerufen werden muss, geht es meistens um handfeste Probleme. Einen Unfall, Verletzte oder Sachbeschädigung hatte auch Dirk R. erwartet, als er vor einigen Tagen zu einer Auseinandersetzung zwischen einem jungen Mann und einer älteren Dame am Hansaring gerufen wurde.

Der erfahrene Polizist nahm die Lage ernst und ließ sich von beiden Beteiligten die Lage erklären. Was zunächst als Verkehrsunfall gemeldet worden war, stellte sich als einfacher Sachverhalt dar. Beide waren zeitgleich in eine freiwerdende Parklücke gefahren, die Autos gegeneinander gestoßen. Verletzt worden war niemand und auch an den Wagen war kein Schaden festzustellen, trotzdem schienen beide Gemüter erhitzt.

Dirk R. griff zu einer ungewöhnlichen Maßnahme. Um die Streitenden zu beruhigen und den Zwist zu lösen, zeigte er ihnen seine großen Narben am Hals – Resultat seiner Krebsbehandlung. Seine Krankengeschichte, die er beiden erzählte, half, das Geschehene ins rechte Licht zu rücken.

„Leben ist zu kurz, um zu streiten“

In einem Facebook-Post, in dem er den ungewöhnlichen Einsatz schildert, schreibt er: „Wir haben nur dieses eine Leben und sollten dankbar sein, dass wir es haben und wir sollten uns nicht über sinnlose Dinge ärgern und uns darüber streiten. Sie sind Gott sei dank unverletzt und an beiden Autos ist nix dran. Also ist doch alles ok. Genießen Sie diesen Tag, auch wenn es regnet und vertragen Sie sich und geben sie sich doch einfach die Hand. Das Leben ist zu kurz und zu wertvoll um sich zu streiten.“

Der Post, ursprünglich veröffentlicht am Abend des 20. August wurde mittlerweile mehr als 6000 mal geliked, 1200 mal geteilt. Die Reaktionen sind fast ausschließlich positiv. Dirk R. dokumentiert seine Erfahrungen mit der Krankheit auf seinem Facebook-Blog „Schockdiagnose Krebs. Und plötzlich ist alles anders” – mehr als 2200 Personen gefällt die Seite.

Neben Updates zu seinem Gesundheitsstatus veröffentlicht R. hier auch einige Einblicke in den Arbeitsalltag eines Polizisten in Köln, etwa von seinem Einsatz in einer Kontrollstelle am Kölner Dom vom Wochenende....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta