Der Facebook-Skandal zeigt, wie verlogen die Ideologie des Silicon Valley ist

Sebastian Christ
Sein Unternehmen steckt in einer Krise: Facebook-Gründer Mark Zuckerberg. 

“Wir haben Fehler gemacht.”

Vier Wörter, die einem Kniefall gleichkommen.

Ein Kniefall von einem der erfolgreichsten Unternehmer der vergangenen Jahre. Gesagt hat sie Mark Zuckerberg, der Facebook-Chef, als Reaktion auf den beispiellosen Datenskandal, der das Unternehmen aktuell erschüttert.  

Es geht um den Wahlsieg Donald Trumps, die Frage, wie weit Tech-Firmen unsere Daten missbrauchen und um eine eventuelle Regulierung eben dieser Giganten wie Facebook, Google, Apple und Co.

Das Ende der “guten” Technik

Die Folgen des Datenskandals könnten gar das Ende von Facebook bedeuten, wie wir es kennen. 

Was drastische Auswirkungen auf den technischen Fortschritt in naher Zukunft haben könnte und zugleich in der aktuellen Diskussion aus dem Blick gerät: Mit dem Datenskandal bei dem sozialen Netzwerk sind auch die Welterlösungsfantasien des Silicon Valley abrupt an ein Ende gekommen. 

Die Tech-Giganten haben ihre Unternehmen, ihre Innovationen immer auch als Baustein für eine bessere Welt verkauft. Um die ganze Tragweite des Facebook-Skandals zu verstehen, lohnt es sich, in der Geschichte ein paar Jahrzehnte zurückzugehen. 

Vor genau 50 Jahren trat die Hippie-Generation ihren “Marsch durch die Institutionen” an.

Die Folge: Mit Bill Clinton und Barack Obama schafften es zwei Ex-Kiffer bis ins Weiße Haus, mit Joschka Fischer wurde ein früherer Sponti deutscher Außenminister.

Die großen Internetkonzerne haben die alten Hippie-Ideale gekappert

Doch in der Popkultur spielt der optimistische Wunsch nach einer besseren Welt voller Liebe und Frieden, den die Studenten von 1968 leben wollten, heute keine große Rolle mehr. Die Zeiten sind düster geworden.

Es gibt nur eine Ausnahme: Und das ist ausgerechnet die turbokapitalistische Welt des Silicon Valley. Facebook, Google, Apple. Die großen Internetkonzerne haben schon früh die alten Hippie-Ideale gekapert.

Und der esoterische 68er-Slang von Selbstfindung, Miteinander und...

Weiterlesen auf HuffPost