Facebook: Müssen wir uns künftig per Selfie identifizieren?

Im Kampf gegen Fake-Profile und Sicherheitslücken greift Facebook nun zu einem drastischen Mittel: User sollen sich über Selfies identifizieren. (Bild: ddp)

„Bitte lade ein Foto von dir hoch, das deutlich dein Gesicht zeigt“. Diese Aufforderung von Facebook irritiert derzeit die Nutzer weltweit. Was steckt hinter der neuen Selfie-Strategie?

Ja, es gibt sie noch: Die Facebook-Nutzer, die ihre Fotos und Texte ausschließlich mit ihren Freunden teilen, den Datenschutz aufs Maximum schrauben und hoffen, dass mit den Informationen, die sie dem Sozialen Netzwerk unweigerlich zuspielen, kein Unfug getrieben wird. Und genau diese Nutzer stören sich sehr an der neuen Aufforderung, die auf Facebook seit neuestem auf einigen Bildschirmen aufpoppt: „Bitte lade ein Foto von dir hoch, das deutlich dein Gesicht zeigt”.

Lesen Sie auch: Die 5 besten Twitter-Reaktionen von Unternehmen

Mit der Selfie-Strategie möchte Facebook künftig gegen Fake-Profile und Bots kämpfen. Den Einsatz der Gesichtskontrolle hat das Unternehmen jüngst auf Anfrage des „Spiegel“ bestätigt und darauf hingewiesen, dass diese Methode schon länger weltweit im Einsatz sei. Sie werde automatisch verwendet, wenn Nutzer beispielsweise auf „verdächtige” Weise Accounts einrichten, Freundschaftsanfragen verschicken oder Werbeanzeigen kaufen.


Letztlich sollen dadurch also auffällig gewordene Profile auf ihre Echtheit überprüft werden können. Das hochgeladene Foto – versicherte ein Facebook-Sprecher gegenüber der „Wired“ – werde nach der Überprüfung sofort wieder gelöscht. Die Tage der anonymen Nutzung sind wohl gezählt: Derzeit ist es keine Bedingung, auf Facebook ein Profilbild mit deutlich erkennbarem Gesicht hochzuladen. Verschiedene Medien wie „spiegel.de“, „Wired“ und „chip.de“ vermuten, dass künftig aber all diejenigen als potenzielles Sicherheitsrisiko gewertet werden könnten, die dem Konzern ihr Gesicht nicht zeigen wollen.

Sehen Sie im Video: Black Friday – Betrüger nutzen Schnäppchen-Hektik