Facebook-Gesichtserkennung bald auch in Deutschland

Facebook hat für Europa die Erweiterung seiner Funktionen um eine Gesichtserkennung angekündigt. (Bild: ddp Images)

Facebook will in Europa erneut versuchen, sein Gesichtserkennungs-Feature einzuführen. Nach dem gescheiterten Vorhaben vor fünf Jahren verspricht das Unternehmen seinen Nutzern nun mehr Kontrolle.

In einem Blogbeitrag teilte das Unternehmen am Mittwoch mit, dass die neue Funktion der Gesichtserkennung bald auch europäischen Nutzern der Plattform zur Verfügung stehen soll. Zunächst soll die Funktion aber nur von einem kleinen Prozentsatz der User getestet werden. Das Unternehmen möchte „sichergehen können, dass alles ordentlich funktioniert.“

Mit der Funktion verspicht Facebook mehr Kontrolle über die Privatsphäre-Einstellungen: Betrugsversuche sollen sich damit künftig besser erkennen lassen, indem Nutzer informiert werden, sobald jemand ihr Foto als Profilfoto nutzt. Wer unmarkiert auf einem Foto oder Video auftaucht, wird ebenfalls informiert.

Außerdem soll die automatische Erkennung für Zeitersparnis sorgen. Wird ein Foto oder Video hochgeladen, sollen die Gesichter der Personen, die auf dem Foto zu sehen sind, eingerahmt und zur Markierung vorgeschlagen werden. Auch Menschen mit Sehbehinderung sollen von der Funktion profitieren können, indem ein Algorithmus die Personen auf den Fotos mit ihrem Namen verknüpft und sie dem Nutzer vorliest.

Die umstrittene Funktion sollte, ginge es nach Facebook, jedoch bereits 2013 zum Einsatz kommen. Der Versuch, das Feature in Europa einzuführen, scheiterte jedoch, nachdem Datenschützer das Vorhaben stark kritisierten. Damals betraf die Funktion allerdings standardmäßig alle Nutzer, weshalb das Unternehmen zurückrudern musste.

Dieses Mal wird dem Nutzer die Aktivierung der Funktion erst vorgeschlagen. Wer die Funktion nutzen möchte, muss dies aktiv bestätigen. Wird der Vorschlag abgelehnt oder ignoriert, bleibt die Gesichtserkennung ungenutzt.

Im Browser findet man die Funktion unter „Einstellungen > Gesichtserkennung“. In der App müssen User zunächst auf das eigene Profil gehen und anschließend auf „Mehr > Privatsphäre auf einen Blick > Weitere Einstellungen > Einstellungen zur Gesichtserkennung“ klicken.

Ab wann genau die Funktion angeboten wird, steht bisher noch nicht fest.