Facebook-City: Das Unternehmen plant eine eigene Stadt!

Ein eigenes Soziales Netzwerk, eigene Fußabdrücke und bald auch eine eigene Stadt? (Bild: ddp)

Die Mieten sind hoch in und um San Francisco, das bekommen auch die Mitarbeiter von Facebook zu spüren. Jetzt hat das Unternehmen angekündigt, eine Facebook-Stadt mit eigener Infrastruktur bauen zu wollen.

Konkret will der Social-Network-Riese Teile des Menlos Parks dafür nutzen, um auf einem 22 Hektar großen Grundstück eine eigene kleine Facebook-Stadt zu erreichten. Direkt gegenüber dem Facebook-Hauptquartier soll sie entstehen und mit allem ausgestattet sein, was eine Stadt eben so haben muss: Lebensmittelläden, eine Apotheke, Büroräume, Geschäfte und 1500 Wohnungen. Bis 2021 sollen die ersten Gebäude stehen, alle zwei Jahre soll die Stadt dann in Schüben weiter ausgebaut werden.

„Ein Mehrwert für die Gemeinschaft“

Mit dem Plan will Facebook auch eines der größten Probleme seiner Mitarbeiter angehen: Die astronomischen Mieten im Silicon Valley, die sich immer weniger Mitarbeiter leisten können. Viele von ihnen sind gezwungen, stundenlang zu pendeln, um ihren Arbeitsplatz zu erreichen.

Lesen Sie auch: Warum Karrierefrauen Probleme haben, sich zu verlieben

Die neuen Wohnungen sollen teilweise unter dem Marktpreis angeboten werden, heißt es in einer Mitteilung. Allerdings betrifft das nur 15 Prozent von ihnen. Das Projekt mit dem Namen Willow Campus sei erst der Anfang, teilte der Konzern weiter mit: „In der Zukunft wollen wir weiterhin eng mit lokalen Entscheidungsträgern zusammenarbeiten um sicherzustellen, dass die Präsenz von Facebook einen Mehrwert für die Gemeinschaft darstellt.“

Lesen Sie auch: Arm oder reich? Ein Blick ins Gesicht verrät es

Und sicherlich ist das Projekt auch eine Ansage an Apple, das sich mit einem Hauptquartier in der Form eines ringförmigen Raumschiffs in Szene setzen will.

Sehen Sie auch: So will Facebook unsere Gefühle erkennen