Facebook befragt Nutzer zum Umgang mit Sex-Bildern von Kindern

Nadine Cibu
1 / 1
Facebook befragt Nutzer zum Umgang mit Sex-Bildern von Kindern
  • Facebook-Umfrage sollte die Meinung der User zu Beiträgen von Pädophilen und Extremisten erfassen
  • Damit suggerierte das Unternehmen, solche Inhalte auf der Seite zu erlauben – wenn die User nichts dagegen haben

Eigentlich hat Facebook eine klare Haltung gegenüber Inhalten von Pädophilen oder gewalttätigen Extremisten. In den sogenannten Gemeinschaftsnormen des Unternehmens steht geschrieben: “Wir entfernen alle Inhalte, in denen sexuelle Gewalt oder Ausbeutung gefördert oder mit dieser gedroht wird. Dies schließt sexuelle Ausbeutung von Minderjährigen und sexuelle Übergriffe ein.”

Mehr zum Thema: Facebook: Wie viel der Internetriese über Sie weiß

►  Jedoch ließ das soziale Netzwerk nun Zweifel aufkommen, inwiefern es beabsichtigt, entsprechende Inhalte weiterhin zu verbieten. 

Umstrittene Fragen und Antworten

Facebook führte kürzlich eine Umfrage bei einigen Nutzern durch, um deren Meinung bezüglich extremistischer Inhalte und pädophiler Belästigung (Grooming) zu erfassen, wie das Nachrichtenportal “The Guardian” berichtete. 

►  Dabei lautete eine der Fragen an die User – wie ein Screenshot des Newsportal zeigte:

“Wenn Sie über eine ideale Welt nachdenken, in der Sie die Facebook-Richtlinien festlegen könnten, wie würden Sie mit Folgendem umgehen: eine private Nachricht, in der ein erwachsener Mann ein 12-jähriges Mädchen nach sexuellen Bildern fragt.”

Die Antwort-Optionen bezogen sich weder auf die bestehenden Facebook-Richtlinien, noch schlugen sie den Usern zusätzliche Handlungsoptionen vor – wie entsprechende Inhalte an weitere Stellen melden zu können. 

Die User mussten lediglich auf einer Range zwischen “Dieser Inhalt sollte nicht auf Facebook erlaubt sein und niemand sollte ihn sehen können” bis hin zu “Dieser Inhalt sollte auf Facebook erlaubt sein und es würde mir nichts ausmachen, ihn zu sehen” eine Entscheidung treffen.

Nur, was wollte Facebook mit dieser Umfrage...

Weiterlesen auf HuffPost