F1: Perez crasht im Nadelöhr - Vettel mit Problemen

Sergio Perez sorgte mit seinem Crash in Baku für eine Unterbrechung des Trainings

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat in der Vorbereitung auf den Großen Preis von Aserbaidschan noch Luft nach oben, Sergio Perez wurde die enge Strecke bereits im Training zum Verhängnis.

Im ersten Freien Training in Baku kam der viermalige Formel-1-Weltmeister zwar auf den dritten Rang und lag damit vor seinem fünftplatzierten WM-Rivalen Lewis Hamilton (England), allerdings hatte Vettel noch sichtlich mit der Abstimmung seines Boliden auf dem anspruchsvollen Stadtkurs zu kämpfen.

Auf dem verwinkelten Stadtkurs verbremste sich der WM-Spitzenreiter zweimal heftig, konnte seinen Ferrari aber jeweils noch in den Notausgang retten und so einen Schaden vermeiden.

Perez zerstört Auto im Nadelöhr

Schlechter als Vettel erging es Force-India-Pilot Sergio Perez.

Der Mexikaner, im Vorjahr überraschend Dritter in Baku, versteuerte sich ausgerechnet bei der Einfahrt in die engste Streckenpassage entlang der Stadtmauer und zerstörte seinen Boliden auf der rechten Seite kapital. Perez blieb offenbar unverletzt.


Renault-Pilot Nico Hülkenberg belegte den 14. Platz (+2,807), Pascal Wehrlein kam im Sauber auf Rang 19 (+4,638). Das zweite Freie Training beginnt um 15.00 Uhr deutscher Zeit.

Verstappen legt Bestzeit hin

Vettel war bei seiner schnellsten Runde 0,557 Sekunden langsamer als der Niederländer Max Verstappen im Red Bull (1:44,410 Minuten), der erstmals in dieser Saison eine Trainingsbestzeit setzte. Zweiter wurde dessen Teamkollege Daniel Ricciardo (Australien/+0,470).

Mercedes-Pilot Hamilton, der mit Ausnahme von Baku auf allen Strecken des aktuellen Rennkalenders schon gewonnen hat, war mehr als eine Sekunde langsamer als Verstappen (+1,087). In der Fahrerwertung liegt Vettel vor dem achten WM-Lauf am Sonntag zwölf Punkte vor Hamilton.