Fürth profitiert von eingesetzten Nachwuchsspielern

Fußball: Auch Bundesliga von Piratensender betroffen

Dem Fußball-Bundesliga-Aufsteiger 1. FC Nürnberg sowie den Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth und Dynamo Dresden kommen die zur vergangenen Saison veränderte Honorierung und Förderung der Ausbildung von Nachwuchsspielern durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) besonders zugute. Von der proportionalen Ausschüttung der DFL erhalten die Fürther auf Platz eins des Rankings mehr als 1,4 Millionen Euro (13.581 Einsatzminuten). 
Auf den nächsten Plätzen folgen Nürnberg mit über 1,03 Millionen Euro (9871) und Dresden mit fast 990.000 Euro (9458). Belohnt werden dabei die Einsatzminuten von U23-Lizenzspielern der Kategorie "Local Player"(mindestens drei Jahre Registrierung zwischen 15. und 21. Lebensjahr bei einem Klub im Bereich des DFB). Der gesamte Topf beträgt zwei Prozent der nationalen Medienerlöse und somit für die vergangene Saison 2017/18 insgesamt 20 Millionen Euro. 
Darüber hinaus stellt die DFL erstmals eine Ausbildungshonorierung von bis zu vier Millionen Euro (zuvor etwa eine Million Euro) auch für Amateurklubs bereit, die später bei einem Lizenzklub eingesetzte Spieler gefördert haben.