Fürth nutzt Kieler Patzer und feiert direkten Aufstieg

·Lesedauer: 2 Min.
Fürth nutzt Kieler Patzer und feiert direkten Aufstieg
Fürth nutzt Kieler Patzer und feiert direkten Aufstieg

Die Konkurrenz patzt - und die SpVgg Greuther Fürth schlägt zu: Das Kleeblatt hat sich am letzten Spieltag nach acht Jahren den Traum von der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga erfüllt. Die Mannschaft von Trainer Stefan Leitl kam trotz Unterzahl und zweimaligen Rückstands im Saisonfinale zu einem 3:2 (0:1) gegen Fortuna Düsseldorf und machte seinen zweiten Erstliga-Aufstieg der Vereinshistorie nach 2012 perfekt.

Die Franken profitierten dabei vom gleichzeitigen 2:3 des Rivalen Holstein Kiel gegen Darmstadt 98. Mit 64 Punkten schob sich Fürth noch an den Norddeutschen auf den zweiten Aufstiegsplatz vor. Düsseldorf schließt die Spielzeit auf dem fünften Platz (56 Punkte) ab.

Julian Green (69.) und Dickson Abiama (83.) gelangen die entscheidenden Treffer der Fürther, die nach der Roten Karte von Anton Stach (45.+4) in Unterzahl agierten. Kristoffer Peterson (26.) und Shinta Appelkamp (56.) trafen für die Fortuna, Branimir Hrgota glich zwischenzeitlich erstmals für die Platzherren aus (54., Handelfmeter nach Videobeweis).

Bereits vor der Partie hatte Leitl betont, dass das bisher Erreichte "eine Sensation" sei und sagte weiter: "Wir sind gewillt, alles dafür zu tun, um in die 1. Bundesliga aufzusteigen."

Das merkte man den Gastgebern gleich zu Beginn an. Fürth begann zunächst konzentriert und hatte zunehmend mehr Ballbesitz. Hinten verteidigten die Gastgeber kompakt und ließen Düsseldorf wenig Räume. Nach einem Konter traf jedoch Peterson, der auf Höhe des Strafraums abschloss. Fürths Torhüter Sascha Burchert verhinderte einen weiteren Treffer nach einem Konter durch Rouwen Hennings (35.).

Trotz des Rückstands spielte Fürth weiter nach vorne, musste kurz vor der Halbzeit allerdings den Platzverweis von Stach verkraften, der nach Videobeweis wegen groben Foulspiels an Düsseldorfs Appelkamp die Rote Karte sah.

Nach der Pause übte Fürth weiter Druck aus. Den Elfmeter verwandelte Hrgota sicher, im Anschluss nutzte Appelkamp eine Fortuna-Chance jedoch effektiv. In einer hektischen Schlussphase wurden die Fürther für ihre anhaltenden Bemühungen belohnt: Green glich aus kurzer Distanz aus, bevor Abiama die Weichen endgültig Richtung Oberhaus stellte.