Fürstin Charlène von Monaco nach Zusammenbruch "in stabiler Verfassung"

·Lesedauer: 1 Min.
Charlène im März bei einer Trauerfeier in Südafrika (AFP/Phill Magakoe)

Fürstin Charlène von Monaco ist nach Angaben ihrer Stiftung nach einem Zusammenbruch "in stabiler Verfassung". Charlène sei am Mittwochabend per Krankenwagen in eine Klinik in Südafrika eingeliefert worden, erklärte ihre Stiftung am Freitag. Grund sei ein Zusammenbruch infolge von "Komplikationen der schweren HNO-Infektion" gewesen, die sich die Fürstin im Mai zugezogen habe.

Stiftungsdirektorin Chantell Wittstock sagte AFP, die Fürstin sei am Freitagmorgen aus dem Krankenhaus entlassen worden. "Die Ärzte sind noch dabei herauszufinden, was genau passiert ist", sagte Wittstock. Charlènes Kollaps sei "Teil des Genesungsprozesses": "Sie hatte große Schmerzen."

Vor zwei Wochen war Charlène nach Angaben des Fürstenhauses in Südafrika operiert worden. Die 43-jährige ehemalige südafrikanische Schwimmerin hält sich seit Monaten in ihrer alten Heimat auf - nach offiziellen Angaben, um sich von einer HNO-Infektion zu erholen. Seit Wochen spekulieren europäische Promi-Medien jedoch, dass das Paar vor einer Trennung oder Scheidung stehe.

Prinzessin Charlène und Fürst Albert sind seit 2011 verheiratet. Ihr zehnter Hochzeitstag im Juli konnte wegen Charlènes Abwesenheit von Monaco nicht gefeiert werden.

gt/cp

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.