Für bis zu zehn Milliarden Dollar: Amazon will "James Bond"-Studio kaufen

·Lesedauer: 1 Min.
"Keine Zeit zu sterben", der vermutlich letzte Film mit Daniel Craig als James Bond, soll im Herbst endlich in die Kinos kommen. Klappt die angestrebte MGM-Übernahme durch Amazon, könnten die 007-Filme Zukunft nur noch auf Amazon Prime verfügbar sein. (Bild: Universal/Nicola Dove)
"Keine Zeit zu sterben", der vermutlich letzte Film mit Daniel Craig als James Bond, soll im Herbst endlich in die Kinos kommen. Klappt die angestrebte MGM-Übernahme durch Amazon, könnten die 007-Filme Zukunft nur noch auf Amazon Prime verfügbar sein. (Bild: Universal/Nicola Dove)

Sind die "James Bond"-Filme in Zukunft nur noch über Amazon Prime abrufbar? Das jedenfalls könnte passieren, wenn es zu der Übernahme des Hollywoodstudios MGM kommt, von der mehrere Medien berichten.

Amazon will Medienberichten zufolge das Hollywoodstudio MGM kaufen. Laut mehreren US-Medien sollen die Verhandlungen zum Megadeal aktuell noch laufen. Eine offizielle Stellungnahme von Amazon und MGM gibt es bislang nicht. Das Digitalmagazin "The Information" hatte zuerst von dem geplanten Deal zwischen dem Onlineversandhändler und der Filmproduktionsfirma berichtet. Demnach wolle Amazon zwischen sieben und zehn Milliarden US-Dollar für den Konzern bezahlen.

Schon seit Dezember 2020, hieß es weiter, würde MGM nach einem geeigneten Käufer suchen. Das US-Branchenblatt "Variety" berief sich in einem späteren Artikel auf eine vertrauenswürdige Quelle. Diese hätte von einem Kaufpreis von neun Milliarden Dollar berichtet.

Von "James Bond" bis "Rocky"

Egal, wie hoch die Summe ausfällt, die Amazon letztlich locker macht: Rechnen dürfte sich der Deal für den Streamingdienst allemal. Immerhin zählen neben sämtlichen Filmen aus der "James Bond"-Reihe auch Kinoklassiker wie "Rocky" und TV-Serien wie "Vikings" oder "The Handmaid's Tale" zum Portfolio von MGM. Sollten diese, nach Ablauf bestehender Verträge mit anderen Anbietern, ausschließlich über Amazon Prime verfügbar sein, könnte das die Zahl der Abonnenten unter Umständen in die Höhe treiben.

Filmstudios wie MGM leiden zunehmend unter den in vielen Regionen der Welt weiter anhaltenden Kinoschließungen im Zuge der Coronapandemie. "Keine Zeit zu sterben", der voraussichtlich letzte Film mit Daniel Craig als James Bond, war etwa in der Vergangenheit mehrfach verschoben worden. Nach aktuellem Stand soll der neue 007 am 30. September 2021 in die Kinos kommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.