Für mehr als acht Milliarden Dollar: Amazon kauft "James Bond"-Studio MGM

·Lesedauer: 2 Min.
"Keine Zeit zu sterben", der vermutlich letzte Film mit Daniel Craig als James Bond, soll im Herbst endlich in die Kinos kommen. Nach der Übernahme von MGM durch Amazon könnten die 007-Filme in Zukunft nur noch auf Amazon Prime verfügbar sein. (Bild: Universal/Nicola Dove)
"Keine Zeit zu sterben", der vermutlich letzte Film mit Daniel Craig als James Bond, soll im Herbst endlich in die Kinos kommen. Nach der Übernahme von MGM durch Amazon könnten die 007-Filme in Zukunft nur noch auf Amazon Prime verfügbar sein. (Bild: Universal/Nicola Dove)

Amazon übernimmt das Hollywood-Studio MGM, Heimat von James Bond und Tausender anderer Filme. Es ist die zweitgrößte Übernahme in der Geschichte des Online-Riesen.

Amazon kauft das Hollywood-Studio MGM. Nachdem vor mehreren Tagen bereits erste Gerüchte über den Mega-Deal die Runde machten, haben sich der einst als Online-Buchladen gestartete Konzern und das Traditionsstudio nun auf einen Kaufpreis von 8,45 Milliarden US-Dollar geeinigt. Das teilten beide Unternehmen am Mittwoch mit. Schon seit Dezember 2020, hieß es unlängst in einem Bericht, würde MGM nach einem geeigneten Käufer suchen.

Der Kauf von MGM ist die zweitgrößte Erwerbung von Amazon nach der Übernahme von Whole Foods vor vier Jahren. Rechnen dürfte sich der Deal für den Streamingdienst allemal: Immerhin zählen neben sämtlichen Filmen aus der "James Bond"-Reihe auch Kinoklassiker wie "Rocky" und TV-Serien wie "Vikings" oder "The Handmaid's Tale" zum Portfolio von MGM. Insgesamt besitzt MGM die Rechte an rund 4.000 Filmen. Sollten diese - nach Ablauf bestehender Verträge mit anderen Anbietern - ausschließlich über Amazon Prime verfügbar sein, könnte das die Zahl der Abonnenten in die Höhe treiben.

"Viele Möglichkeiten für hochwertiges Geschichtenerzählen"

"Der wirkliche finanzielle Wert hinter diesem Deal ist der Schatz an geistigem Eigentum, den wir mit dem talentierten Team von MGM neu denken und weiterentwickeln wollen", lässt sich Mike Hopkins, Senior Vice President von Prime Video und den Amazon Studios, in einer Stellungnahme zitieren. "Das ist sehr aufregend und bietet uns so viele Möglichkeiten für hochwertiges Geschichtenerzählen."

Filmstudios wie MGM leiden zunehmend unter den in vielen Regionen der Welt weiter anhaltenden Kinoschließungen im Zuge der Corona-Pandemie. "Keine Zeit zu sterben", der voraussichtlich letzte Film mit Daniel Craig als James Bond, war etwa in der Vergangenheit mehrfach verschoben worden. Nach aktuellem Stand soll der neue 007 am 30. September 2021 in die Kinos kommen.