Nach Aus für Mario Draghi: Italien wählt am 25. September

Nach dem Aus von Mario Draghi als Regierungschef hat Staastpräsident Sergio Mattarella den Weg für Neuwahlen frei gemacht. Italienerinnen und Italiener sind am 25. September an die Urnen gerufen.

Präsident Mattarella erklärte: "Es ist allgemein bekannt, dass eine Regierung in ihrer Tätigkeit eingeschränkt ist, wenn das Parlament aufgelöst und Neuwahlen ausgerufen werden. Sie verfügt jedoch über die Instrumente, um gegen die gegenwärtigen und zukünftigen Probleme vorzugehen. Ich habe die Pflicht zu betonen, dass die Phase, in der wir uns befinden, keine Unterbrechungen bei den dringend notwendigen Maßnahmen gegen die Auswirkungen der wirtschaftlichen und sozialen Krise zulässt, insbesondere was den Anstieg der Inflation betrifft."

Der ehemalige EZB-Chef Mario Draghi konnte zwar gute Popularitätswerte in den Umfragen vorweisen, doch es war ihm nicht gelungen, seine heterogene Koalition zusammenzuhalten. Zuletzt enthielten sich seine Koalitionspartner bei der Abstimmung im Senat - und Mario Draghi reichte erneut beim Staatspräsidenten seinen Rücktritt ein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.