Werbung

Für King Charles' Krönung: Das sind die Zusagen aus Deutschland

Charles III. wird am 6. Mai in der Westminster Abbey zum britischen König gekrönt. (Bild:  Frederic Legrand - COMEO/Shutterstock)
Charles III. wird am 6. Mai in der Westminster Abbey zum britischen König gekrönt. (Bild: Frederic Legrand - COMEO/Shutterstock)

Zur Krönung von König Charles III. (74) in London werden neben Vertretern der europäischen Königshäuser auch deutsche Adelige erwartet. Bestätigt ist, dass die Chefs der Häuser Baden und Hohenlohe-Langenburg aus Baden-Württemberg zum historischen Ereignis am 6. Mai nach Großbritannien reisen. Sie zählen zur Verwandtschaft des britischen Monarchen.

Bernhard Markgraf von Baden

Aus Salem im Bodenseekreis wird Bernhard Markgraf von Baden (52) zusammen mit seiner Frau Stephanie anreisen. Ein Sprecher des Hauses teilte mit, dass das Ehepaar dem außerordentlichen Ereignis mit Freude und Spannung entgegenblicke. Der Markgraf zählte auch zu den wenigen Gästen auf der Beerdigung von Prinz Philip (1921-2021). Damals durften wegen der Corona-Pandemie nur 30 Gäste teilnehmen, darunter waren drei deutsche Verwandte. Die Verwandtschaft ist durch Prinz Philips Mutter entstanden: Die Großmütter von König Charles III. und Bernhard Markgraf von Baden waren Schwestern. Schon bei den Krönungen von Georg V. (1865-1936) und Elizabeth II. (1926-2022) war das Haus Baden vertreten. Bernhard Markgraf von Baden sagt: "Unsere Familie blickt auf eine inzwischen lange Tradition der Teilnahme an Krönungsfeiern zurück."

Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langeburg

Das Haus Hohenlohe-Langenburg im Kreis Schwäbisch Hall ist ebenfalls seit vielen Generationen mit dem britischen Königshaus verwandt. Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langeburg (53) ist als Cousin der engste deutsche Verwandte von König Charles III. Er wird mit seiner Ehefrau Saskia zur Krönung kommen. Auf seiner Homepage teilt er mit: "Mein Vater hat mir sehr lebendig und beeindruckt von seinen eigenen Erlebnissen auf der Krönung 1953 von Königin Elisabeth II. erzählt." Daher seien er und seine Frau "voller Vorfreude, an diesem geschichtsträchtigen Ereignis dabei sein zu dürfen". Weiter betont der Fürst: "Es wird ein neues royales Zeitalter eingeläutet. König Charles III. wird die Monarchie weiter modernisieren." Das werde sich unter anderem an dem "zeitgemäßen und deutlich kürzeren Ablauf der traditionellen sehr langen Krönungszeremonie widerspiegeln". Für das Haus Langeburg ist es seit 1821 bereits die siebte Krönung im britischen Königshaus.

Philipp Fürst zu Hohenlohe-Langeburg zählte ebenfalls zu den drei deutschen Gästen von Prinz Philips Beisetzung. Damals war zudem noch Prinz Heinrich Donatus von Hessen (56) geladen, der Großneffe von Queen Elizabeth II.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Und noch eine weitere Zusage gibt es aus Deutschland: Als Vertreter der Bundesrepublik wird der Bundespräsident bei der Krönung dabei sein. Im Gespräch mit der "Gala" hatte Frank-Walter Steinmeier (67) seine gute Beziehung zu dem Monarchen beschrieben: "Seine Majestät König Charles III. und ich haben uns in den vergangenen Jahren immer wieder getroffen." Er nahm auch an der Trauerfeier für Queen Elizabeth II. teil. Zuletzt hatte Steinmeier Charles bei dessen Staatsbesuch in Deutschland Ende März 2023 getroffen. "Ich freue mich immer sehr, ihn zu sehen und mich mit diesem zugewandten, charmanten und vielseitig interessierten Gesprächspartner auszutauschen."