Für echte Sportler: In Feuerwehrmontur ging es beim Kölnturm-Lauf 39 Stockwerke hinauf

Dieser Lauf mit seinen 700 Stufen ist nur was für echte Sportfans.

Es gibt Menschen, die machen am Wochenende eine gemütliche Fahrradtour oder einen schönen Spaziergang. Und dann gibt es da 700 Sportverrückte, die am Sonntag beim 5. Kölnturm-Lauf im Mediapark starteten. Im Spurt 39 Etagen nehmen, 700 Stufen hochsprinten.

Kölns Feuerwehrchef Johannes Feyrer schaute zu, als 35 seiner Männer und eine Frau an den Start gingen. „Sie haben meinen höchsten Respekt. Denn die leisten wirklich etwas Unglaubliches. Wer das schon mal probiert hat, wird vermutlich irgendwo im zehnten Stock stehenbleiben“, erklärte er.

Während die geübten Sportler in Turnschuhen und leichter Bekleidung rund vier Minuten benötigten, mussten die Feuerwehrmänner entweder in Berufskleidung oder sogar mit Pressluftflaschen und Maske auf dem Gesicht die Turmspitze erreichen – das bedeutet ein Zusatzgewicht von rund 20 Kilo.

Teilnehmer motivierten und spornten sich gegenseitig an

Oben warteten dann neben medizinischem Personal auch viel Wasser und Liegematten zum Ausruhen. Wer oben ankam, konnte zweifellos was auf seine Fitness halten. Um sich gegenseitig Mut und Kraft zu geben, liefen die meisten Teilnehmer in Zweierteams.

„Die letzten Stufen waren die Hölle. Da schmerzte es schon sehr im Oberschenkel“, gestanden Unterbrandmeister Phillip Blau (27) und sein Kumpel Sebastian Oberländer (30) von der Freiwilligen Feuerwehr Jüchen-Gierath. Die besten Teilnehmer nahmen im Schnitt zwei Stufen pro Sekunde – ohne Pause unterwegs. Damit kamen sie auf eine Zeit von rund 6:50 Minuten.

Neben dem Turmlauf zeigte die Feuerwehr beim Tag der Offenen Tür ihre Fahrzeuge und die Arbeit von Höhenrettern, Sanitätern und Ärzten. (red)...Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta