Für Diane Kruger ist Fatih Akin der "Traumregisseur"

Für Hollywoodstar Diane Kruger ist Filmemacher Fatih Akin der "Traumregisseur". Sie habe Akin 2012 beim Filmfestival von Cannes bei einer Strandparty kennengelernt. Doch dann habe es Jahre gedauert, bis sich Akin gemeldet habe

Für Hollywoodstar Diane Kruger ist Filmemacher Fatih Akin der "Traumregisseur". Sie habe Akin 2012 beim Filmfestival von Cannes bei einer Strandparty kennengelernt, sagte die deutsche Schauspielerin der Nachrichtenagentur AFP. "Ich ging zu ihm hin und habe gesagt, 'wenn Du je etwas haben solltest, bitte denk' an mich'." Es habe Jahre gedauert, aber dann habe sich Akin gemeldet.

Mit ihm drehte Kruger ihren ersten deutschen Film: das an die NSU-Anschlagsserie angelehnte Drama "Aus dem Nichts" ist in der Vorauswahl für den Oscar für den besten fremdsprachigen Film.

Die 41-Jährige, die für ihre Hauptrolle in Akins Film von der Kritik hoch gelobt wurde, sprach auch über ihre Trauer um ihren Stiefvater, der während der Dreharbeiten starb. "Ich habe mich gefühlt, als würde ich in Trauer und Kummer ertrinken", sagte Kruger. Es habe sich angefühlt, als würde es nie wieder einen Ausweg daraus geben.

Die Deutsche sah sich "Aus dem Nichts" zunächst allein und dann bei der Weltpremiere in Cannes an - dies sei eine "überwältigende" Erfahrung gewesen. "Ich war total gestresst (...) Ich bin in jedem Bild des Films, und wenn die Leute ihn nicht gemocht hätten, wäre das definitiv meinetwegen gewesen." Letztlich habe sie aber eine "wirkliche Verbindung" zum Publikum gespürt.

Es gebe viele Filme über Bomben und Terroristen, aber dieser berühre durch seine Intimität, erklärte Kruger.

Das frühere Model hatte seinen Durchbruch mit "Troja" von Wolfgang Petersen (2004). Kruger spielte unter anderem in Quentin Tarantinos "Inglourious Basterds" und "Goodbye Bafana".