Für den asiatischen Markt: PSG gegen Nizza zur Mittagszeit

Der Vize-Weltmeister ist nicht gut auf seinen ehemaligen Arbeitgeber zu sprechen. Ursache dafür ist ein Brief, den er vor dem WM-Endspiel bekam.

Frankreichs Ligue 1 will den asiatischen Markt erobern und schickt sein Aushängeschild vor. Wie der Ligaverband LFP am Montag mitteilte, wird die Begegnung zwischen Paris Saint-Germain um 222-Millionen-Euro Mann Neymar und OGC Nizza am 18. März bereits um 13 Uhr angepfiffen, ausdrücklich um "das Spiel zur Prime Time in Südostasien zeigen zu können".

Weiterhin gab die LFP bekannt, dass der französische Supercup im August in der chinesischen Stadt Shenzhen stattfinden wird. 2014 hatte der Vergleich zwischen dem Meister und dem Pokalsieger in Chinas Hauptstadt Peking stattgefunden. PSG besiegte damals den Provinzklub EA Guingamp 2:0.

Auch der Clasico wurde für Asien verschoben

Italiens Vereine haben bislang schon mehrmals den Supercup-Sieger mit einem Match in Fernost bestimmt.

Auch die Bundesliga hat in den vergangenen Jahren ihre Anstrengungen auf dem asiatischen Markt intensiviert. Die spanische La Liga hatte am 23. Dezember gar den Clasico zwischen Real Madrid und dem FC Barcelona zur Mittagszeit angesetzt, um möglichst viele Menschen in Fernost zu erreichen. In der Gunst der asiatischen Fans liegt aber die englische Premier League weit vorn.