Fünf Themen des Tages: Tesla Bot, Astra, Big Tech unter Feuer

·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Big Tech unter Feuer, China reguliert härter, europäische Aktien fallen, Astra lässt Hochrisikopatienten hoffen, und Musk avisiert Tesla Bot. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Big Tech unter Feuer

Die US-Kartellbehörde hat mit einer Klage einen zweiten Anlauf gegen Facebooks monopolhafte Marktmacht unternommen, nachdem ein Richter im Juni einen ersten Versuch abgewiesen hatte. Facebook habe durch den Kauf von Instagram und WhatsApp gegen das Kartellrecht verstoßen, heißt es in einer Klage der Federal Trade Commission. Die FTC verlangt, dass die Übernahmen rückgängig gemacht werden. Auf der anderen Seite des Pazifik geht es unterdessen Unternehmen an den Kragen, die strengere Regeln für den Umgang mit Nutzerdaten nicht beachten. China zwingt Firmen, die Zustimmung der Nutzer zum Sammeln, Verwenden und Weitergeben von Informationen einzuholen und ihnen die Möglichkeit zum Widerspruch zu geben. Ansonsten drohen empfindliche Geldstrafen. Unter Präsident Xi Jinping geht das Land hart gegen Tech-Stars wie Alibaba, Tencent und Didi vor.

China reguliert härter

Chinas regulatorischer Kreuzzug ist nicht auf Internet-Firmen begrenzt. Am Freitag wurden auch Spirituosenhersteller und Kosmetikfirmen zu neuen Zielscheiben in Xis Kampagne zur Bekämpfung der Ungleichheit. In einer Reihe von Kommentaren und Berichten in den staatlichen Medien wurde eine strengere Aufsicht zum Schutz der Verbraucher gefordert. Kweichow Moutai, der größte Spirituosenhersteller des Landes, fielen um bis zu 5,8%. Ping An Healthcare brachen um 18% ein, nachdem staatliche Medien eine schärfere Kontrolle der Branche der kosmetischen Chirurgie gefordert hatten. In den letzten Wochen gab es Ausverkäufe in allen Bereichen, von Nachhilfeunternehmen über E-Zigaretten und Spiele bis hin zu Babynahrung.

Europäische Aktien fallen

Die europäischen Aktien haben zum Wochenschluss angesichts von Sorgen über ein stockendes Wachstum und die Ausbreitung der Delta-Variante ihren Abwärtstrend fortgesetzt. Der Stoxx 600 Index lag gegen Mittag rund 0,3% im Minus, angeführt von Automobilherstellern, Reise- und Freizeitwerten sowie dem Tech-Sektor. Am Donnerstag war es bereits um 1,5% nach unten gegangen. “Es gibt eine Reihe von Orten, an denen wir das Wiederauftauchen der Delta-Variante sehen, und ich denke, dass dies bei den Anlegern eine Menge Angst auslöst”, sagte Aneeka Gupta von WisdomTree. Angesichts der jüngsten Rekordstände in Europa und den USA sei mit einer “gesunden Korrektur” zu rechnen gewesen. In Deutschland stiegen Aumann nach Halbjahreszahlen.

Astra lässt Hochrisikopatienten hoffen

Der Covid-19-Antikörpercocktail von AstraZeneca erwies sich in einer Studie als 77% wirksam bei der Prävention von symptomatischem Covid-19 bei Hochrisikopersonen. Keiner der Studienteilnehmer, der das Präparat erhalten hatte, erkrankte schwer oder starb. Antikörpermedikamente werden als eine Möglichkeit angesehen, Menschen zu schützen, die nicht so gut auf eine Impfung ansprechen, wie z.B. Krebspatienten. Unterdessen kassieren angesichts stark steigender Fallzahlen und neuer Covid-Virusvarianten mehr und mehr Unternehmen ihre Pläne zur Rückholung der Angestellten ins Büro. Apple etwa verschiebt die Rückkehr von Oktober auf frühestens Januar, wie aus einem Memo an die Beschäftigten hervorgeht. PwC verzögert die Wiedereröffnung seiner US-Büros bis mindestens zum 1. November.

Musk avisiert Tesla Bot

Elektroautos, Raketen, Tunnelbohrer - und Roboter. Tesla hat am KI-Tag unter anderem Pläne für einen lebensechten Roboter vorgestellt, der laut Elon Musk den Alltag erleichtern soll. In erster Linie ging es bei der Veranstaltung um Fortschritte bei der Entwicklung eines eigenen Halbleiters, der speziell für das Training von neuronalen Netzen entwickelt wurde, die das Gehirn von Teslas Fahrerassistenzsystemen sind. Der Chip ist ein entscheidender Teil des angekündigten Supercomputers, der laut Tesla der Schlüssel zum vollständig autonomen Fahren ist und nächstes Jahr in Betrieb gehen soll. Am Ende der zweistündigen Veranstaltung brachte Musk mit der Ankündigung des Tesla Bot etwas Leben in die Bude. Der humanoide Roboter, der 1,70m groß und bis zu 8 km/h schnell sein soll, werde den Alltag erleichtern und “gefährliche, sich wiederholende und langweilige Aufgaben” übernehmen, so Musk. “In der Zukunft wird körperliche Arbeit im Grunde eine Wahlmöglichkeit sein”. Einen Prototypen könnte es nächstes Jahr geben.

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.