Fünf Themen des Tages: St. Elon, Hedgefonds-Fehlzündung, Krypto

·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Credit Suisse empfiehlt BNP, Hedgefonds mit falschem Bond-Timing, europäische Aktien kaum verändert, Ex-Citi-Boss hält Krypto-Handel für nicht ignorierbar, und St. Musk teilt seinen Reichtum. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Most Read from Bloomberg

Credit Suisse empfiehlt BNP

Die Credit Suisse empfiehlt ihren Hedgefonds-Kunden den Wechsel zu BNP Paribas, nachdem die Schweizer Bank die Aufgabe dieses Geschäfts beschlossen hatte. Die am Montag bekannt gegebene Empfehlungsvereinbarung ist Teil des Ausstiegs der Credit Suisse aus der Prime-Brokerage-Sparte, die durch den Zusammenbruch von Archegos Capital Management Milliarden verloren hatte. BNP befindet sich bereits mitten in der Übernahme des Prime-Brokerage-Geschäfts der Deutschen Bank, nach deren Entscheidung zum Ausstieg 2019. Der CS-Deal sollte der BNP helfen, die Erwartungen im nächsten Jahr zu übertreffen und den Erträgen im Aktiengeschäft von BNP, im Konsens bei 3,6 Milliarden Dollar gesehen für nächstes Jahr, Rückenwind verleihen, heißt es bei BI.

Hedgefonds mit falschem Bond-Timing

Gehebelte Fonds haben in den vergangenen vier Wochen am Terminmarkt so stark auf Kursanstiege zweijähriger Treasuries und Eurodollar-Kontrakte gewettet wie noch nie. Was am Markt jedoch folgte, waren einige der stärksten Renditeanstiege seit Jahren, sodass die Hedgefonds mit ihren Investments - zumindest erst einmal - genau daneben lagen. Unterdessen ist die deutsche 10-jährige Breakeven-Inflationsrate auf ein 1-Wochen-Hoch von 1,76% geklettert. Die Entscheidung der Bank von England, die Zinsen nicht zu erhöhen, hat einen Anstieg der Bund-Rendite auf Null nur verzögert, schreibt Ven Ram im Markets Live Blog. Trotz Christine Lagardes Versprechen, die Zinsen im nächsten Jahr nicht zu erhöhen, könnten die Renditen deutscher Papiere zusammen mit denen von Treasuries und Gilts aufwärts marschieren.

Europäische Aktien kaum verändert

Vor der letzten Woche der Berichtssaison notierten die europäischen Aktien wenig verändert in der Nähe eines Rekordhochs. Der Stoxx Europe 600 Index lag gegen Mittag marginal im Minus. Der Energiesektor schnitt besser ab, während der Einzelhandelssektor schwächer notierte. Europäische Aktien haben fünf Wochen in Folge zugelegt und sind auf ein Rekordhoch gestiegen. “Der wichtigste Punkt ist, dass wir eine weitere unglaublich starke Gewinnsaison erleben”, sagte Madison Faller von JPMorgan Private Bank. “Wenn wir darüber nachdenken, was den Aktienmarkt im nächsten Jahr vorantreiben wird, wird es vor allem die Fortsetzung des Gewinnwachstums sein”. In Deutschland fielen Henkel, nachdem der Klebstoff- und Waschmittelhersteller seine Margenprognose nach unten korrigiert hatte. Volkswagen litten unter der ersten Verkaufsempfehlung seit März.

Ex-Citi-Boss hält Krypto-Handel für nicht ignorierbar

Alle großen Finanzinstitute werden bald den Handel mit Kryptowährungen in Betracht ziehen, meint Vikram Pandit, Vorsitzender von The Orogen Group und ehemaliger Chef der Citigroup. In “ein bis drei Jahren wird jede große Bank und jedes Wertpapierhaus aktiv darüber nachdenken”, so Pandit auf dem Singapore Fintech Festival. US-Banken wie JPMorgan Chase und Bank of America bauen bereits Krypto-bezogene Einstellungen aus, und Goldman Sachs hat den Handel mit Krypto-Futures aufgenommen. Pandits Vision für die nicht allzu ferne Zukunft ist “eine digitale Zentralbankwährung, die Ihnen und mir und jedem anderen Privatteilnehmer auf der ganzen Welt zur Verfügung steht”. Hauck & Aufhäuser will nach einem ersten Testlauf weitere Kryptowährungs-Fonds auflegen und erwägt bereits einen Einstieg in den Handel solcher Währungen.

St. Elon teilt seinen Reichtum

In drei Tagen ziehen Kinder im Gedenken an den barmherzigen St. Martin von Tours mit Laternen durch die Straßen. Bereits am Wochenende hat Elon Musk sich bereiterklärt, wenn nicht seinen Mantel, so doch seinen Reichtum zu teilen. Per Twitter-Umfrage ließ der Multimilliardär die Öffentlichkeit darüber entscheiden, ob er 10% seines Anteils an Tesla verkaufen soll und 58% der Teilnehmer sagten “ja”. Tesla fielen Montagmorgen um bis zu 8,6% auf Tradegate gegenüber dem New Yorker Schlusskurs. Musk hatte vorher gesagt, er sei „bereit, jedes Ergebnis der Umfrage zu akzeptieren“. Der Wert des fraglichen Anteils wird auf etwa 21 Milliarden Dollar geschätzt. Ein Verkauf in dieser Größenordnung werde die Tesla-Story nicht wesentlich verändern, so Dan Ives, Analyst bei Wedbush Securities. Die Nachfrage nach Tesla-Aktien sei sowohl bei institutionellen als auch bei Kleinanlegern nach wie vor hoch.

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.