Fünf Themen des Tages: Rollende Köpfe, enttäuschte Hoffnungen

Rainer Buergin
·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Bei Credit Suisse rollen Köpfe, EU übt sich in Impf-Optimismus, am Aktienmarkt ist die Pandemie vorbei, Briten-Hoffnung auf Sommerurlaub kam verfrüht, und Archegos wird kein Einzelfall bleiben. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Bei Credit Suisse rollen Köpfe

Nach dem Zusammenbruch von Archegos Capital fegt ein Sturm durch das Management der Credit Suisse. Investmentbankchef Brian Chin und Risikochefin Lara Warner treten zurück, wie die Großbank am Dienstag bekanntgab. Laut einem Bloomberg vorliegenden internen Memo tritt auch der Chef des Handelsbereichs Aktien, Paul Galietto, zurück, hilft der Bank aber noch beim Übergang. Zu den Abgängen zählen auch Parshu Shah, Risikochef bei Prime Services, Ryan Atkinson, Chef des Bereichs Kreditrisiko der Investmentbank, Ilana Ash, Leiterin des Bereichs Gegenparteien-Kreditrisiken in der Investmentbank-Sparte, und Manish Mehta, der das Kreditrisiken-Segment für den Hedgefondsbereich geleitet hat. Die Bank rechnet für das Anfangsquartal mit einem Verlust vor Steuern von rund 900 Millionen Franken und setzt das Aktienrückkaufprogramm aus.

EU übt sich in Impf-Optimismus

Die meisten EU-Mitgliedsstaaten werden laut einem internen Memo der Union über ausreichende Covid-Impfstoffvorräte verfügen, um die Mehrheit der Bürger bis Ende Juni zu immunisieren. Das wäre deutlich schneller, als die EU-Kommission bislang erwartet hat.Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und die Niederlande werden in der Lage sein, mehr als 55% ihrer Gesamtbevölkerung vollständig zu impfen, so die Prognosen in dem Dokument, in das Bloomberg Einblick hatte. Einige Mitgliedsstaaten, darunter Kroatien, Bulgarien, die Slowakei, die Tschechische Republik und Österreich werden voraussichtlich hinterherhinken, während andere wie Dänemark und Malta die Immunitätsschwelle früher erreichen werden. In Deutschland liegt die 7-Tage-Inzidenz weiter über 120, die Hoffnungen ruhen auf dem zweiten Quartal.

Am Aktienmarkt ist die Pandemie vorbei

Gut ein Jahr nachdem die Corona-Pandemie die Aktien auf Talfahrt schickte, sind die europäischen Titel auf ein Rekordhoch gestiegen. Der Stoxx Europe 600 Index kletterte am Dienstag um bis zu 1% auf 436,47 und übertraf damit den am 19. Februar letzten Jahres erreichten Höchststand. Zyklische Werte wie Bergbauunternehmen, Autohersteller und Banken führten den Anstieg an. Am Montag hatte die Wall Street nach soliden US-Daten vorgelegt. Europa, wo billige und zyklische Aktien stark gewichtet sind, zeigt jedoch Outperformance. Bei Basiskonsumgütern ergeben sich nach Ansicht mancher Analysten jetzt gute Einstiegsgelegenheiten. Von Schnaps bis Schokolade werde sich die Konsumlust Bahn brechen, heißt es.

Briten-Hoffnung auf Sommerurlaub kam verfrüht

Die britische Regierung hat den Bürgern geraten, für diesen Sommer keinen Auslandsurlaub zu planen. Es sei noch nicht klar, ob nicht lebensnotwendige internationale Reisen wie geplant am 17. Mai sicher wieder aufgenommen werden können, sagte Premier Boris Johnson am Montag. “Wir wollen nicht, dass das Virus aus dem Ausland in dieses Land reimportiert wird,” sagte er auf einer Pressekonferenz. Das vergrößert die Ungewissheit für die Luftfahrtindustrie, die seit über einem Jahr leidet. Air France-KLM wird von Frankreich bis zu 4 Milliarden Euro erhalten, der Staat erhöht im Rahmen des Rekapitalisierungsplans seine Beteiligung auf bis zu 30%. Der Schlüssel zur Gesundung der Fluggesellschaften liegt im Impffortschritt, aber die Beschränkungen dürften noch Monate bestehen bleiben.

Archegos wird kein Einzelfall bleiben

Nach Ansicht von Scott Minerd, Chairman von Guggenheim Investments, ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich eine Implosion wie die von Archegos Capital Management wiederholt. Große Verluste dieser Art pflanzten sich so lange fort, “bis der Markt das Risiko korrigiert und aus dem System spült”, so Guggenheim. “Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir eine andere Situation wie diese haben werden”. Nach Ansicht von Nouriel Roubini wird ein erneuter Anstieg der US-Renditen die Märkte verunsichern und könnte mehr Hedgefonds und Family Offices wie das von Bill Hwang zum Einsturz bringen. “Wir sehen weit verbreiteten Übermut, Blasen, Risikobereitschaft und Leverage”, sagte der als “Dr. Doom” bekannte Professor auf Bloomberg TV. “Viele Akteure haben zu viel Leverage und zu viel Risiko auf sich genommen und einige von ihnen werden hochgehen.”

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.