Fünf Themen des Tages: ‘Naive’ EU, Inflation spukt, Doge gewinnt

Rainer Buergin
·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- EU gesteht “naive” Chip-Strategie ein, Inflationsgespenst geht um, europäische Aktien steigen, Banker sind gerne zu Hause, und Kryptomanie treibt Dogecoin. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

EU gesteht ‘naive’ Chip-Strategie ein

Es sei “naiv” von der EU gewesen, der Auslagerung großer Teile der Halbleiterindustrie in den letzten Jahrzehnten zuzusehen, sagte Industriekommissar Thierry Breton gegenüber Bloomberg. Der globale Chipmangel, der auch Firmen in der EU trifft, mache den Handlungsbedarf deutlich, so der ex-CEO französischer Großkonzerne. Die EU-Kommission wird heute Details der im März angekündigten Strategie zur Verdoppelung der Produktion bis 2030 bekannt geben. Bloomberg-Kolumnist Lionel Laurent zweifelt an der neuen Liebe zur Industriepolitik, inspiriert von Airbus. Von Chips über Autobatterien bis hin zu Cloud Computing würde Steuergeld eingesetzt, um europäische Champions zu bauen, dabei mangele es am Ökosystem rund um Risikokapital und Universitäten. Schon mit der Lissabon-Strategie, bis 2010 die dynamischste Wissensökonomie der Welt werden zu wollen, hatte die EU Schiffbruch erlitten.

Inflationsgespenst geht um

Die Anzeichen für eine sich beschleunigende Inflation nehmen zu. Immer mehr verbrauchernahe Unternehmen warnen, dass Lieferengpässe sie zu Preiserhöhungen zwingen könnten. Umfragen weisen auf knappe Lagerbestände bei Materialien wie Halbleitern, Stahl, Holz und Baumwolle hin. Politischen Entscheidungsträgern und Märkten stellt sich die Frage, ob sich die anziehende Inflation wirklich als vorübergehend erweist. Die Sorge vor einer Reaktion der Zentralbanken führt die Liste der Bedenken in einer Bank-of-America-Umfrage an. US-Finanzministerin und ex-Fed-Vorsitzende Janet Yellen erschütterte am Dienstag die Märkte mit der Bemerkung, dass die Zinsen wohl steigen werden, wenn die Staatsausgaben steigen. Später stellte sie klar, dass dies weder eine Vorhersage noch eine Empfehlung war.

Europäische Aktien steigen

Die europäischen Aktien haben sich zur Wochenmitte vom Vortags-Ausverkauf erholt, angetrieben von positiven Unternehmensmeldungen und Gewinnen bei Bergbau-, Energie- und Technologiewerten. Der Stoxx 600 Index lag gegen Mittag rund 1,4% im Plus, alle Sektoren notierten im grünen Bereich. Daten, die eine Expansion im Dienstleistungssektor des Euroraums bestätigten, hoben die Stimmung. “Wir sind immer noch bullish für Europa, zumindest für die nächsten Monate”, sagte Hani Redha von PineBridge Investments. “Ich denke, dass der Aufwärtstrend noch nicht ganz eingepreist ist, vor allem, wenn man ihn auf einer relativen Basis betrachtet” verglichen mit den USA. In Deutschland fielen Daimler, nachdem Nissan Motor seinen gesamten Anteil am Autohersteller zu einem Preis verkauft hatte, der unter dem Schlusskurs vom Dienstag lag. HelloFresh litten unter einer möglichen Abschwächung des Geschäfts im Jahresverlauf. Merck legten ebenso wie Hugo Boss nach besser als erwarteten Q1-Zahlen zu.

Banker sind gerne zu Hause

Für die Chefs der Finanzindustrie ist die Sache klar: Arbeiten außerhalb des Büros soll bald der Vergangenheit angehören. Fast 80% von ihnen würden es laut einer von Accenture in Nordamerika durchgeführte Umfrage vorziehen, wenn ihre Mitarbeiter vier bis fünf Tage die Woche im Büro verbringen, sobald die Pandemie vorbei ist. Es gibt da nur ein Problem: Viele Angestellte pochen auf Flexibilität, nachdem sie bewiesen haben, dass sie von zu Hause aus produktiv sein können. Die Deutsche Bank wird ihren New Yorker Bankern bis mindestens Juli erlauben, im Homeoffice zu arbeiten und die Rückkehr ins Büro erst mit Fertigstellung ihrer neuen Zentrale in Manhattan verlangen. Das ist später als bei vielen Wall-Street-Rivalen.

Kryptomanie treibt Dogecoin

Investoren stürzen sich wieder in einige Randbereiche des Kryptowährungs-Universums. Die Manie hat Dogecoin um mehr als 50% steigen und Robinhoods Handels-App zeitweise abstürzen lassen. Andere sogenannte Altcoins stiegen ebenfalls, darunter Dash (in den 24 Stunden bis zum europäischen Morgen um 18%) und Ethereum Classic um fast 45%. In der Welt der dezentralisierten Finanzmärkte (DeFi) stiegen Token wie Force DAO und Tierion am Dienstag um mehr als 1.000%. Die Rallye entzieht sich einer einfachen Erklärung und setzt einen Trend fort, der den Wert aller digitalen Token auf umgerechnet mehr als 1,9 Billionen Euro ansteigen ließ. Doge, erfunden als ein Scherz im Jahr 2013, wurde als Marketing-Gimmick verwendet - die neueste vom Oakland-Athletics-Baseball-Team, das in dieser Woche zwei Plätze bei Spielen für 100 Dogecoin anbot.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.