Fünf Themen des Tages: Gesprächsstoff für heute

Rainer Buergin
·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Für Londoner Händler fällt Weihnachten ins Wasser, EU und China vor Investitionsabkommen, europäische Aktien geben Gewinne ab, VW knüpft Boni an ESG-Ziele, und Sony erlebt Fiasko mit Cyberpunk. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Für Londoner Händler fällt Weihnachten ins Wasser

Londoner Händler, die auf entspannende Weihnachtsfeiertage hoffen, haben die Management-Order erhalten: Seien Sie bereit zu arbeiten. Wegen der Brexit-Frage warnen viele Banken ihre Mitarbeiter, dass die normalerweise ruhige Weihnachtszeit hektisch werden könnte. Händler sollen ihre Laptops griffbereit haben oder ins Büro gehen, wenn es Neuigkeiten gibt. Ein Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU scheint möglich, aber bis zur Finalisierung am 31. Dezember könnte es volatil zugehen. Und es besteht immer noch die reale Möglichkeit, dass es keine Einigung gibt - mit allen erdenklichen Marktturbulenzen als Folge. Pessimistische Äußerungen seien in diesem Stadium jedoch Teil der Verhandlungstaktik und des Erwartungsmanagements für das heimische Publikum, heißt es aus Brüsseler Kreisen.

EU und China vor Investitionsabkommen

Die Gespräche zwischen China und der EU über ein bilaterales Investitionsabkommen befinden sich nach chinesischen Angaben in der Endphase und könnten bis zum Jahresende abgeschlossen sein. Dem Handelsblatt zufolge will Bundeskanzlerin Angela Merkel das Abkommen während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft in trockenen Tüchern haben. Die Vereinbarung soll demnach am Freitag unter den 27 EU-Mitgliedern diskutiert werden. Das Abkommen - bekannt als Comprehensive Agreement on Investment - “sollte den Zugang europäischer Unternehmen zum am schnellsten wachsenden Markt der Welt verbessern”, sagte Jörg Wuttke, Präsident der EU-Handelskammer in China. Der bilaterale Handel überstieg letztes Jahr 650 Milliarden Dollar.

Europäische Aktien geben Gewinne ab

Europäische Aktien gaben im Verlauf des Vormittags ihre Gewinne wieder ab. Bergbau- und Telekommunikationsunternehmen im Stoxx Europe 600 Index waren im grünen Bereich, während Einzelhandels- und Reiseunternehmen zu den Verlierern zählten. In den USA scheint laut Mitch McConnell, Mehrheitsführer im Senat, ein Konjunkturpaket “in greifbarer Nähe zu sein”. Dieses “sollte eine ausreichende Brücke sein”, sagte Steven Wieting von der Citigroup Private Bank auf Bloomberg TV. “Das, zusammen mit der Tatsache, dass wir in diesem Stadium auf den Covid-Notfall vorbereitet sind, würde sicherlich ausreichen, um uns durch diese Schwächeperiode zu bringen”. In Deutschland brachte die unerwartete Aufhellung beim Ifo Geschäftsklima dem Markt keine nachhaltige Unterstützung. Fielmann stiegen nach Bekanntgabe einer Aquisition in Spanien. Cyan fielen nach einer Herabstufung bei Berenberg, K+S nach einer Senkung des Kursziels bei Warburg.

VW knüpft Boni an ESG-Ziele

Volkswagen plant, die Boni der Top-Führungskräfte an Umwelt-, Sozial- und Governance-Ziele zu koppeln. Es ist der Versuch des deutschen Industrieriesen, seine Nachhaltigkeitsreferenzen aufzupolieren, die für Investoren immer wichtiger werden. VW wird die Zustimmung der Aktionäre für das aktualisierte Vergütungssystem auf der Jahreshauptversammlung im nächsten Jahr einholen, sagte Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch in einem Interview mit Bloomberg News. VW hat 125 Fabriken weltweit und schätzt, dass allein seine Autos für 1% der weltweiten Kohlendioxid-Emissionen verantwortlich sind. Bis 2050 wollen die Wolfsburger kohlenstoffneutral werden. Der Markt fange an, ESG-Performance als positiv korreliert mit finanzieller Performance zu betrachten, sagte Richard Butters, Analyst bei Aviva Investors, letzten Monat in einer Note.

Sony erlebt Fiasko mit Cyberpunk

Sony hat Cyberpunk 2077 des Warschauer Entwicklers CD Projekt aus dem PlayStation Store entfernt und bietet volle Rückerstattung an. Mit dem ungewöhnlichen Schritt will der japanische Konzern Kunden besänftigen, die sich über die Bugs in einem der am meisten erwarteten Spiele-Blockbuster des Jahres aufregen. Die Konsolenversion von Cyberpunk 2077 kam am 10. Dezember nach mehreren Verzögerungen auf den Markt und viele Spieler waren über die schlechte Performance frustriert. Der Entwickler “arbeitet hart” daran, das Spiel zurück in den Store zu bekommen. Die Aktien der CD Projekt fielen zur Eröffnung in Warschau am Freitag um bis zu 20% und machten damit die Gewinne dieses Jahres zunichte. Die Pannen haben das Vermögen der Firmengründer um mehr als 1 Milliarde Dollar geschmälert.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.