Fünf Themen des Tages: Gesprächsstoff für heute

Rainer Buergin
·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Ära Trump endet mit einem Knall, Reflationswetten schwappen über den Globus, europäische Aktien steigen, laut Merkel kommen die schwierigsten Corona-Monate erst noch, und weltweit steigt der Appetit auf Vermögensbesteuerung. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Ära Trump endet mit einem Knall

Joe Biden wurde vom US-Kongress am Donnerstag als der nächste US-Präsident anerkannt. Damit endeten zwei Monate gescheiterter Anfechtungen des noch-Amtsinhabers Donald Trump, die im US-Kapitol in Gewalt ausarteten, während sich die Abgeordneten versammelten, um das Wahlergebnis zu bestätigen. Das Verfahren wurde für mehrere Stunden unterbrochen, als Pro-Trump-Demonstranten die Polizeilinien überrannten, das Repräsentantenhaus belagerten und in den Senat eindrangen. Mindestens vier Personen starben. “Der Senat der Vereinigten Staaten wird sich nicht einschüchtern lassen”, sagte der republikanische Senatsmehrheitsführer Mitch McConnell. Erst Stunden nach dem Ausbruch der Gewalt forderte Trump die Demonstranten auf, “nach Hause” zu gehen, nicht ohne hinterherzuschicken: “Wir lieben euch”.

Reflationswetten schwappen über den Globus

Reflationwetten erhalten neuen Auftrieb, nachdem die US-Demokraten bei den Stichwahlen in Georgia praktisch die Kontrolle über den Senat gewonnen haben. Liquidität strömt in Wetten auf weitere wirtschaftliche Anreize, was die Kurse von Small Caps und Banken nach oben treibt und Renditekurven versteilert. Marktindikatoren für US-Inflationserwartungen erreichten ein Zweijahreshoch. Im Euroraum ist der Renditeanstieg bislang verhaltener. Nicht jeder Blue-Wave-Trade habe die gleichen Erfolgschancen, schreibt Bloomberg-Makrostratege Cameron Crise in einer Übersicht über das Reflationsthema. “Einige, wie ein schwächerer Dollar und wohl auch die Outperformance von Small Caps, genießen die stillschweigende, wenn nicht sogar offene Zustimmung der Fed. Andere, wie ein ungezügelter Anstieg der Renditen, tun dies eindeutig nicht.”

Europäische Aktien steigen

Die europäischen Aktien zeigten sich unbeeindruckt vom Tag der Gewalt auf dem US-Kapitol. Anleger konzentrieren sich auf die Aussicht auf mehr wirtschaftliche Anreize und die Wahrscheinlichkeit, dass mit der Übernahme der Präsidentschaft durch Joe Biden Ruhe einkehren wird. Besser als erwartet ausgefallene Wirtschaftsdaten gaben Unterstützung. In Deutschland stiegen Siemens Energy nach einer Anhebung des Kursziels bei Bank of America. Delivery Hero verloren nach einer Kapitalerhöhung.

Laut Merkel kommen die schwierigsten Corona-Monate erst noch

Nach Ansicht von Bundeskanzlerin Angela Merkel stehen Deutschland “die schwierigsten Monate” der Coronavirus-Pandemie erst noch bevor. Wegen der verfügbaren Impfstoffe gebe es aber auch einen Hoffnungsschimmer, sagte die Kanzlerin während einer virtuellen CSU-Veranstaltung. Grund für Optimismus kam auch von den Industrie-Auftragseingängen im November, die unerwartet stiegen, was nach Meinung von Bloomberg-Ökonomen “auf ein robustes Wachstum des Sektors im vierten Quartal” hindeutet. Die Wirtschaft sollte im Schlussquartal trotz der Abschottungen gewachsen sein. Die Zahl der neuen Todesfälle im Zusammenhang mit Covid in Deutschland lag jüngst erneut über 1.000, die 4-Tage-Reproduktionsrate mit 0,61 weiter unter dem kritischen Wert von 1. Deutschland liegt bei den Impfzahlen je 100 Personen auf Platz 9 in einer Bloomberg-Statistik.

Weltweit steigt der Appetit auf Vermögensbesteuerung

Die Vermögen der reichsten Menschen der Welt stiegen im vergangenen Jahr trotz der wirtschaftlichen Verwüstungen durch die Corona-Pandemie sprunghaft an, was Forderungen neue Nahrung gegeben hat, Reichtum stärker zu besteuern. Von Chile bis Großbritannien machen linke Parteien, Aktivisten und Akademiker neue Vorschläge für Abgaben, die das Vermögen von Millionären und Milliardären direkt treffen sollen, statt bei Quellen wie dem Einkommen anzusetzen. In Europa wäre wahrscheinlich Deutschland, das Land auf dem Kontinent mit der höchsten Anzahl von Milliardären auf Bloombergs Index der 500 größten Vermögen der Welt, am härtesten betroffen. Grüne, SPD und Die Linke sind dafür. Weltweit wurden die meisten diesbezüglichen Experimente wieder aufgegeben. Kritiker haben die Kosten und die Komplexität der Bewertung von Vermögen angeführt und auf mögliche Umgehungsstrategien hingewiesen. Nun gibt es Bemühungen, die früheren Konstruktionsfehler bei einem neuen Anlauf zu vermeiden.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.