Fünf Themen des Tages: Gesprächsstoff für heute

David Verbeek

(Bloomberg) -- Zwischen den USA und China gibt es neue diplomatische Verstimmungen, Aktieninvestoren reagieren verschreckt, Edelmetalle nähern sich neuen Hochs, eine Immunität gegen Covid-19 ist möglicherweise nicht von Dauer, und Elon Musk erreicht einen Meilenstein, der ihm Milliarden einbringen könnte.

Spannungen zwischen den USA und China nehmen zu

Die US-Regierung habe China unvermittelt angewiesen, ihr Konsulat in Houston zu schließen, teilte das Außenministerium der Volksrepublik mit und sprach in diesem Zusammenhang von einer “beispiellosen Eskalation”. Die Aktion sei einseitig von den USA ausgegangen, und Peking werde mit “starken Gegenmaßnahmen” reagieren, falls die Regierung Trump ihre “Fehlentscheidung” nicht korrigiere, hieß es. Die US-Regierung bestätigte den Schritt und begründete ihn mit dem “Schutz amerikanischen geistigen Eigentums”. Beide Länder liegen in vielen Punkten über Kreuz, seien es 5G-Netze, Territorialstreitigkeiten oder die Verantwortung für die Coronavirus-Pandemie. Am Dienstag erklärte das US-Justizministerium, chinesische Hacker und Peking versuchten, von westlichen Unternehmen in elf Ländern massenhaft Daten zu stehlen, darunter auch zur Coronavirus-Forschung.

Aktienmärkte reagieren verschreckt

Die europäischen Aktienmärkte und die Futures auf die US-Indizes tendierten schwächer, nachdem es Berichte über neue diplomatische Verstimmungen zwischen den USA und China gegeben hatte. Der Dollar-Index stieg, während der Yuan nachgab. Investoren fragen sich zunehmend, wie nachhaltig der Höhenflug der weltweiten Aktienmärkte sein wird. “Ich mache mir jetzt mehr Sorgen mit Blick auf den August und September, was denn der nächste Katalysator sein soll, der den breiteren Markt weiter nach oben führen kann”, sagte Andrew Sheets, Cross-Asset-Stratege bei Morgan Stanley, auf Bloomberg TV. Für Aktien würden die Zeiten schwieriger, erklärte er.

Flucht in Edelmetalle

Zunehmend nervöse Investoren lassen die Edelmetallnotierungen steigen. Während Silber ein Sieben-Jahres-Hoch erreichte, näherte sich der Goldpreis weiter einem Rekordhoch. Anleger reagieren damit auf wieder ansteigende Corona-Infektionszahlen, einen schwächeren Dollar, negative Realzinsen in den USA und politische Spannungen. Auch die gewaltigen Konjunkturpakete von Regierungen und Zentralbanken weltweit stützen die Edelmetalle. Nachdem sich die EU-Länder auf einen Hilfsfonds geeinigt haben, richtet sich die Aufmerksamkeit nun auf die Verhandlungen über ähnliche Maßnahmen in den USA. “Wie Gold hat auch Silber dieses Jahr von der Nachfrage nach sicheren Häfen und dem Rückgang der langfristigen Realrenditen in den USA profitiert”, schrieb Vivek Dhar, Analyst bei der Commonwealth Bank of Australia, in einer Note. “Eine nachhaltige Silberrally kann sich fortsetzen, vor allem wenn Nachfragehoffnungen und Angebotsbedenken noch hinzukommen.”

Covid-Immunität wohl nicht von Dauer

Wer eine Covid-19-Infektion überstanden hat, ist deswegen nicht unbedingt dauerhaft vor einer erneuten Ansteckung geschützt. Das legen Untersuchungen des Bluts von 34 Patienten nahe, die nur schwache Krankheitssysymptome hatten. Die Forscher stellten fest, dass die Antikörperniveaus mit einer Halbwertszeit von 73 Tagen zurückgingen, schneller als bei SARS, einer früheren Art von Coronavirusinfektion. Diese Daten wecken Zweifel an der Möglichkeit einer sogenannten Herdenimmunität und auch an der dauerhaften Wirksamkeit von Impfstoffen.

Musk erreicht neuen Milliarden-Meilenstein bei Vergütung

Elon Musk, CEO des Elektroautobauers Tesla, hat seit Dienstag Anspruch auf die zweite Tranche seines gewaltigen Vergütungspakets. Nachdem der durchschnittliche Marktwert von Tesla in den letzten sechs Monaten auf über 150 Milliarden Dollar gestiegen ist, kann der Manager nun weitere 1,69 Millionen Aktienoptionen ausüben. Deren Ausübungspreis von 350,02 Dollar bedeutet einen Gewinn von 2,1 Milliarden Dollar, wenn Musk die Aktien sofort verkaufen könnte. Die Bedingungen sehen allerdings eine Haltefrist von mindestens fünf Jahren vor. Die erste Tranche wurde im Mai fällig, als der Durchschnittswert seiner Firma die Hundert-Millionen-Dollar-Schwelle überschritt. Seitdem hat sich der Kurs verdoppelt, und Tesla ist jetzt mehr wert als Toyota, Volkswagen und Hyundai zusammen. Insgesamt umfasst Musks Vergütungspaket 20,3 Millionen Optionen in zwölf Tranchen, die dem Manager mehr als 50 Milliarden Dollar einbringen könnten, wenn alle Ziele erreicht werden. Es ist die größte Vergütungsvereinbarung, die je ein Unternehmen mit ihrem Chef getroffen hat.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.