Fünf Themen des Tages: Gesprächsstoff für heute

Rainer Buergin

(Bloomberg) -- Impfstoffhoffnungen zunächst gedämpft, die “frugalen Vier” gegen Merkel, Europas Aktien mindern Verluste, “Huawei der Genomik” ängstigt die USA, und die Pandemie bedroht Datenschutz am Arbeitsplatz. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Impfstoffhoffnungen zunächst gedämpft

Aktien von Moderna Inc. fielen weiter von ihrem am Montag erreichten Hoch zurück. Hoffnungen, dass ein experimenteller Impfstoff des US-Biotechnologieunternehmens eine Waffe gegen das Virus sein könnte, erhielten einen Dämpfer, als die Gesundheitspublikation Stat bemängelte, wichtige Informationen über das Präparat seien zurückgehalten worden. Auch wurden Experten zitiert, die sich gegen eine vorschnelle Beurteilung des Impfstoff-Potenzials aussprachen. Unterdessen werfen neue Erkenntnisse Fragen zur Mutation des Virus auf. Chinesische Ärzte haben festgestellt, dass sich das Virus bei Patienten in der nordöstlichen Region anders manifestiert als beim ursprünglichen Ausbruch in Wuhan. Das deutet darauf hin, dass sich der Erreger auf unbekannte Weise verändern und die Bemühungen um seine Bekämpfung erschweren könnte.

Die ‘frugalen Vier’ gegen Merkel

Vier Regierungen sparsamer Länder, die Geschenke für die am stärksten vom Coronavirus betroffenen Länder der EU ablehnen, werden im Tagesverlauf ihren eigenen Plan zur Ankurbelung des Wachstums nach dem Abklingen der Pandemie vorstellen. Ihre Antwort auf den deutsch-französischen Plan wollen Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden nach 15:00 Uhr MESZ präsentieren. Im Zentrum des Streits um das 500-Milliarden-Euro-Paket steht die Frage der Rückzahlbarkeit. Während Bundeskanzlerin Angela Merkel ihre ursprüngliche Position geräumt hat, stellte Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am Dienstag klar, dass die “frugalen Vier” nach wie vor gegen Geschenke sind und die neuen Prioritäten im EU-Haushalt abgebildet werden müssten. Osteuropäische Regierungschefs haben ebenfalls Zweifel angemeldet.

Europas Aktien mindern Verluste

Die europäischen Aktien haben ihre Verluste im Verlauf des Vormittags reduzieren können, der Stoxx Europe 600 war zuletzt wenig verändert. Der Moderna-Rückschlag dämpfte ebenso wie Zweifel am Hilfspaket der EU, von dem Kritiker sagten, es sei zu wenig und komme zu spät. “Eine anhaltende Unterstützung der Zentralbanken sollte eine neue Marktkorrektur verhindern”, schrieb Xavier Chapard von Credit Agricole. Im Dax führten Industrietitel die Liste der Verlierer an. Aareal Bank stiegen nach einem Bericht über einen möglichen Sparten-Teilverkauf.

‘Huawei der Genomik‘ ängstigt die USA

Während die USA Mühe hatten, dem Coronavirus-Ausbruch mit genügend Tests entgegenzutreten, brauchte eine chinesische Genetikfirma weniger als einen Monat, um Testzentren im Nahen Osten aufzubauen. Durch ihr rasches Handeln gewann die in Shenzhen ansässige BGI-Gruppe Hunderte von Millionen Dollar an Verträgen mit traditionellen US-Verbündeten wie Israel, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien. Jetzt warnen die USA diese Länder davor, dass sie Peking möglicherweise Zugang zu wertvollen persönlichen Daten gewähren, die im Zentrum der Wirtschaft von Morgen stehen. Ein US-Offizieller bezeichnete BGI gegenüber Bloomberg als das “Huawei der Genomik”, eine Anspielung auf das chinesische Unternehmen, das die USA aus Gründen der Datensicherheit aus der digitalen Netzwerkinfrastruktur heraushalten wollen. Washington habe seine Besorgnis über BGI bei den Partnern im Nahen Osten vorgebracht, heißt es.

Pandemie bedroht Datenschutz am Arbeitsplatz

Ein “Romware Covid Radius-Armband” piepst jedes Mal, wenn ein Mitarbeiter von Tata Steel in Großbritannien oder ein Dockarbeiter im Antwerpener Hafen in Virendistanz zu jemandem ist. In Bürogebäuden wird die Körpertemperatur von Angestellten gemessen. Unsichtbare Laser steuern Menschenmengen und infektionsverfolgende Schlüsselbänder kommen zum Einsatz. Wenn die Europäer zur Arbeit zurückkehren, wird ihre Welt eine andere sein. Das Virus hat die Türen zu Überwachungs- und Kontrolltechnologien geöffnet, von denen viele befürchten, dass sie bleiben werden. “Die Nutzung von Massenüberwachungsinfrastrukturen kann zu einer Normalisierung dieser höchst zudringlichen Werkzeuge führen, und die übereilte Einführung von Apps, Geräten und Kameras wird langfristig zu einer Auflösung des Vertrauens zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern führen”, sagte Ella Jakubowska, eine Forscherin der Internetrechtsvereinigung Edri. Die Unternehmen bewegen sich auf einem schmalen Grat, denn sie müssen auch den Schutz ihrer Mitarbeiter gewährleisten.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2020 Bloomberg L.P.