Fünf Themen des Tages: Gasregeln, Inflationsspitze, Bank-Exodus

(Bloomberg) -- Konfusion um Gasregeln, Inflationsspitze naht, europäische Aktien steigen, Banken erleiden Exodus in China, und Facebook lebt. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Konfusion um Gasregeln

Im Ringen um eine gemeinsame Antwort der EU auf Russlands Energiepolitik warnt die Kommission Unternehmen davor, sich den Forderungen Moskaus zu beugen. Nach Angaben einer Gazprom nahestehenden Person sind einige Unternehmen inzwischen auf die Forderungen Wladimir Putins eingegangen, Gas in Rubel zu bezahlen. Nach Angaben der FT sind Energiefirmen aus Deutschland, Österreich, Ungarn und der Slowakei involviert. Eni SpA bereitet sich darauf vor, Rubelkonten bei der Gazprombank zu eröffnen, wie zu hören ist. Uniper glaubt, weiterhin Gas kaufen zu können, ohne gegen die Sanktionen zu verstoßen. Unterdessen nimmt die russische Offensivoperation in der Ostukraine Fahrt auf. Aus dem Raum Charkiw werden Angriffe nach Südosten, Südwesten und Westen geführt.

Inflationsspitze naht

In Spanien ist die Inflation im April auf 8,3% zurückgegangen und damit stärker als Volkswirte erwartet hatten. Für etwas Entspannung sorgten die Stromkosten, die sich von Rekordwerten zurückzogen. Laut EZB-Vize Luis de Guindos steht die Eurozone insgesamt sehr nahe vor der Spitze des Verbraucherpreisanstiegs. Die Zentralbank hat einen Schuldigen für ihre wiederholte Unterschätzung der Inflationsentwicklung im Euroraum ausgemacht: den Finanzmarkt. “Fehler liegen in der Natur der von Experten des Eurosystems und der EZB erstellten Projektionen, die auf einer Reihe von Annahmen beruhen, die hauptsächlich aus marktbasierten Informationen stammen”, heißt es in einem aktuellen Papier. Während die EZB weiter zögert, handelte die Riksbank heute mit der Erhöhung der Zinsen über die Marke von Null. Zwei bis drei weitere Schritte sollen 2022 folgen.

Europäische Aktien steigen

Die europäischen Aktien stiegen am Donnerstag zusammen mit US-Aktienfutures, nachdem positive Unternehmensgewinne den Aufwärtstrend der Wirtschaft und der Märkte untermauerten und Wachstumsängste vorerst zerstreuten. Der Stoxx Europe 600 Index lag gegen Mittag rund 1,2% im Plus. “Ironischerweise ist das Rezessionsrisiko umso geringer, je besser die Unternehmensgewinne ausfallen, so dass die Fed die Zinsen aggressiver erhöhen kann, was sich wiederum auf die Bewertungen auswirkt”, so Roger Lee von Investec. “Paradoxerweise könnten gute Unternehmensnachrichten letztendlich schlechte Nachrichten für den Markt sein”. In Deutschland gewannen HelloFresh nach Quartalszahlen, ebenso wie LPKF.

Banken erleiden Exodus in China

Der China-Chef der UBS tritt zurück, was ihn zum dritten Topmanager einer internationalen Großbank im Land macht, der sein Amt in diesem Monat niederlegt. Die strenge Zero-Covid-Strategie und das harte Durchgreifen gegen nichtstaatliche Unternehmen frustriert zunehmend die Banker in der Volksrepublik. Zuvor waren im April die Chefs der China-Sparten von JPMorgan Chase und der Credit Suisse zurückgetreten - eine beispielloser Aderlass, der den Stimmungsumschwung in China unterstreicht. Um Ausbrüche einzudämmen, greifen Städte in ganz China zu Maßnahmen, die von Massentests bis zu Abriegelungen bei nur einer Handvoll Fälle reichen. Während der Rest der Welt mit dem Virus lebt und Beschränkungen abbaut, hat Chinas Politik das Land im Bloomberg Covid Resilience Ranking abrutschen lassen.

Facebook lebt

Die Aktien der Facebook-Muttergesellschaft Meta Platforms stiegen im vorbörslichen Handel am Donnerstag, einen Tag nach der Meldung, dass im ersten Quartal mehr Nutzer als prognostiziert hinzukamen. Dies zerstreute Befürchtungen, dass das Unternehmen angesichts modernerer Angebote wie TikTok zum alten Eisen gehören könnte. Im Schlussquartal war der erste Rückgang überhaupt verzeichnet worden. Unterdessen nimmt die Kritik am künftigen Twitter-Besitzer Elon Musk Fahrt auf, der sich gegen Zensur in sozialen Netzwerken ausgesprochen hat. Dies sei naiv, sagte ein Mitglied des Gründungsteams des Unternehmens, der auch schon für die Obama-Regierung gearbeitet hat. Noch bevor klar ist, wie Twitter künftig modernisieren wird, wird bereits über eine Abwanderung afroamerikanischer Nutzer spekuliert.

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.