Fünf Themen des Tages: Fed-Taube, Lösegeld-Hacker, Russen-Gas

·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Taube für Fed-Spitze im Gespäch, Hacker wollen 50 Millionen von Mediamarkt, europäische Aktien steigen, Goldman sieht Ende der Tiefstzinsen, und das Russen-Gas kommt! Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Most Read from Bloomberg

Taube für Fed-Spitze im Gespräch

Fed-Gouverneurin Lael Brainard wurde bei ihrem Besuch im Weißen Haus letzte Woche für den Spitzenposten der US-Notenbank interviewt, wie informierte Kreise berichten. Dies deutet darauf hin, dass der amtierende Fed-Chef Jerome Powell eine ernsthafte Rivalin hat, wenn US-Präsident Joe Biden über die Führung der Notenbank in den nächsten vier Jahren nachdenkt. Brainard ist neben Powell die einzige Person, die bisher öffentlich als Anwärter auf den Vorsitz genannt wurde. Einer Taube könnte also eine noch größere Taube nachfolgen. US-Treasuries zogen angesichts dessen an. Powells Amtszeit läuft im Februar aus, und Biden sagte am 2. November, er werde “ziemlich bald” eine Entscheidung treffen.

Hacker wollen 50 Millionen von Mediamarkt

Mediamarkt-Niederlassungen in den Niederlanden, Belgien und Deutschland sind laut RTL Nieuws von dem gestern berichteten Cyberangriff betroffen. Die Computer in den Geschäften können nicht mehr benutzt werden, die Forderung der Erpresser beträgt 50 Millionen Dollar. Nach dem gestrigen Kursverlust von 4,3% ging es für Ceconomy am Dienstag um bis zu 3,4% weiter abwärts. Mediamarkt hat die Angriffe bestätigt. Unabhängig davon wurde gestern bekannt, dass in Rumänien und Südkorea fünf Personen verhaftet wurden, die angeblich mit der aus Russland stammenden REvil-Ransomware-Gruppe in Verbindung stehen. “Aber letzten Endes gibt es keinen Mangel an Auftragshackern, die Geld verdienen wollen”, so Sicherheitsstratege Jon DiMaggio von Analyst1.

Europäische Aktien steigen

Die europäischen Börsen tendieren im Mittagshandel gut behauptet. Der Dax lag zuletzt 0,2% im Plus, der Stoxx Europe 600 gewann 0,1%. Für den Handelsstart an der Wall Street signalisieren die Futures ebenfalls eine Eröffnung unweit des Vortagesniveaus. “Die Fed wies auf einen Stimmungsumschwung als Hauptrisiko hin, und dieses Risiko nimmt eindeutig zu”, konstatiert Makrostratege Sebastien Galy von Nordea Investment Funds in einer Analyse. “Wir gehen davon aus, dass die Fed diesen Übergang letztendlich gewinnen wird, aber es schwierig werden.” Stärkste Gewinner im Dax waren Continental (+3%) nach einem Milliardenauftrag für Cockpit-Displays mit OLED-Technik sowie Bayer (+3%) nach einem erneut optimistischeren Gewinnausblick. Abwärts ging es für die Titel der Munich Re (-3%). Laut Jefferies hat das Ergebnis der Lebens- und Krankenrückversicherung habe dagegen den Analystenkonsens erheblich verfehlt.

Goldman sieht Ende der Tiefstzinsen

Goldman Sachs sieht das Ende der Tiefstzinsen nahen. Die neuen geldpolitischen Rahmen von EZB und Fed zusammen mit Investitionen zur Bekämpfung des Klimawandels und höheren Ersparnissen der privaten Haushalte werden laut Jan Hatzius und Kollegen die Ära nach dem Zusammenbruch von Lehman Brothers im Jahr 2008 beenden, die durch anhaltend schwachen Preisdruck und laxe Geldpolitik gekennzeichnet war. “Wir gehen davon aus, dass die nominalen Leitzinsen in den meisten Industrieländern deutlich über das Tiefstniveau hinaus steigen werden, das derzeit auf dem Anleihemarkt eingepreist ist”, so die Ökonomen. Polen wird seinen Leitzins wahrscheinlich weiter anheben müssen, sagte Zentralbanker Rafal Sura am Dienstag. Letzte Woche hat die Notenbank den Leitzins um mehr als die erwarteten 75 Basispunkte erhöht.

Das Russen-Gas kommt!

Gazprom hat erklärt, dass der russische Gas-Gigant im November mit der Einspeisung in fünf europäische Speicheranlagen beginnen und damit ein Versprechen einlösen wird, das Präsident Wladimir Putin im vergangenen Monat gegeben hat. “Die Volumina und Gastransportrouten wurden festgelegt”, so Gazprom in einer Mitteilung. Vor zwei Wochen hatte der Präsident den Exporteur angewiesen, sich ab dem 8. November auf die Auffüllung seiner Lagerstätten in Deutschland und Österreich zu konzentrieren, nachdem der Lageraufbau in Russland abgeschlossen wurde. Die europäischen Gaspreise haben sich in diesem Jahr wegen der Drosselung durch Russland und der Umleitung von Flüssigerdgas-Lieferungen nach Asien mehr als verdreifacht. Am Dienstag fiel der Benchmark-Gaspreis in Europa.

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.