Fünf Themen des Tages: EZB-Interventionen, grüner Bankenschreck

·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- EZBler reden Renditen herunter, Ex-Credit-Suisse-Händler sitzen auf Krypto-Hort, europäische Aktien steigen, Schwedens Grüne lehren Banken das Fürchten, und G7 als Speerspitze der Mindestbesteuerung. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

EZBler reden Renditen herunter

Vertreter der hochverschuldeten Staaten im EZB-Rat wollen das Tempo der Pandemie-Anleihekäufe zunächst nicht anpassen. Es sei “rein spekulativ”, davon zu reden, dass bereits im dritten Quartal auf die Bremse getreten würde, sagte das französische Ratsmitglied Francois Villeroy de Galhau am Dienstagnachmittag und sprang damit seiner Präsidentin Christine Lagarde bei. Am Mittwochvormittag sagte dann Fabio Panetta, ein EZB-Direktor aus Italien, gegenüber Nikkei, dass nur “ein nachhaltiger Anstieg des Inflationsdrucks” eine Reduzierung der Käufe rechtfertigen würde. Damit habe er faktisch die Guidance der Zentralbank für ihr Pandemie-Kaufprogramm geändert und die “Torpfosten verschoben”, meinte hierzu Ven Ram im Bloomberg Markets Live Blog. Der Niederländer Klaas Knot gehörte jüngst zu den Ratsmitgliedern, die eine Rückführung des Stimulus bereits im Juli ventiliert hatten.

Ex-Credit-Suisse-Händler sitzen auf Krypto-Hort

Kyle Davies und Su Zhu - ehemaligen Credit-Suisse-Händler - gründeten Three Arrows Capital 2012 am Küchentisch. Jetzt gehören sie zu den größten Krypto-Besitzern der Welt mit einem Portfolio im Wert von Milliarden von Dollar. Zumindest vorläufig. Umweltbedenken, regulatorische Fragen, Warnungen von Seiten der chinesischen Behörden und eine Flut erratischer Tweets von Elon Musk haben das Portfolio in den vergangenen Tagen erschüttert. Für Davies, einen frühen Krypto-Investor und Prediger der zugrundeliegenden Technologie, ist die jüngste Volatilität nur ein Ausreißer. Bitcoin kletterte am Mittwochvormittag wieder über die 40,000-Dollar-Marke und auch andere Kryptowährungen erholten sich. Analysten sehen in der aktuellen Charttechnik jedoch keine guten Zeichen.

Europäische Aktien steigen

Europäische Aktien stiegen am Mittwochvormittag in Richtung eines neuen Rekords und waren auf dem Weg zu ihrer längsten Gewinnsträhne in diesem Jahr. Nachlassende Inflationssorgen haben den Fokus der Investoren wieder auf den Optimismus hinsichtlich eine wirtschaftlichen Erholung gelenkt. Der Stoxx Europe 600 Index lag gegen Mittag rund 0,2% im Plus, angeführt von Aktien aus der Reise- und Freizeitbranche sowie von Automobilherstellern. Der Dax legte um 0,3% zu und schloss damit zum zweiten Mal in Folge auf einem Rekordniveau. “Die Botschaft, dass die Inflation nur vorübergehend sein wird, wird von den Zentralbanken stark vermittelt, und Europa gewinnt immer mehr an Stärke, da die Impfbemühungen jetzt sichtbar werden, so dass wir einen ruhigeren und positiveren Markt sehen”, sagte Angel Olea von Abante Asesores in Madrid. In Deutschland stiegen Delivery Hero nach einer Mitteilung zum Verkauf des Osteuropa-Geschäfts.

Schwedens Grüne lehren Banken das Fürchten

Stehen in Deutschland derzeit Immobilienkonzerne am Pranger, so sind es in Schweden die Banken. Die dortige rot-grüne Koalitionsregierung hat seit längerem deutlich gemacht, dass sie die Kreditinstitute mit einer Abgabe belegen will, da diese ihrer Meinung nach ein größeres Risiko für die wirtschaftliche Stabilität darstellen als die meisten anderen Branchen. “Wir haben eine Finanzkrise erlebt, die enorme Kosten verursacht hat, also ist es nicht unangemessen, dass die Banken einen Beitrag leisten”, sagte Asa Lindhagen, Schwedens Ministerin für Finanzmärkte und Grünen-Mitglied, in einem Interview. Den Banken gehe es sehr gut, sie könnten sich eine solche Abgabe leisten. Der schwedische Bankenverband ist gegen den Vorschlag auf die Barrikaden gegangen und sieht in ihm einen Verstoß gegen EU-Recht.

G7 als Speerspitze der Mindestbesteuerung

Ein globales Vertragswerk zur Besteuerung der größten Unternehmen nähert sich einer entscheidenden ersten Phase. Die G7-Staaten bewegen sich auf ein Abkommen zu, das sowohl einen Mindeststeuersatz beinhalten als auch Digital-Riesen einschließen könnte. Wenn die Finanzminister, die sich am Freitag virtuell und nächste Woche persönlich treffen, genügend Gemeinsamkeiten finden, könnte das den Weg für einen Konsens innerhalb der G20 ebnen und die Grundlage für das weltweite Abkommen schaffen, das die Unterhändler im Visier haben. “Dies könnte ein sehr guter Sommer für die Welt werden”, in dem Steuervermeidung, Steuerarbitrage und der Wettlauf nach unten gestoppt werden, hatte Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem Bloomberg-Webinar am Dienstag gesagt. Dies sei “eine Frage der Gerechtigkeit”, so der Kanzlerkandidat der SPD.

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.