Fünf Themen des Tages: CS-Banker als Hilfstruppe, McAfee tot

·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Credit Suisse-Investmentbanker als Hilfstruppe, USA blockieren Xinjiang-Produkte, europäische Aktien steigen, Israel verlängert Tourismus-Stopp, und John McAfee ist tot. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

CS-Banker als Hilfstruppe

Investmentbanker der Credit Suisse, die gehofft hatten, dass Präsident Antonio Horta-Osorio sie bei einem Treffen in London aufmuntern würde, wurden bitter enttäuscht. Der 57-Jährige teilte den persönlich und virtuell anwesenden Bankern mit, dass die Firma ein großartiges Wealth-Management-Geschäft “mit angegliederten Dienstleistungen” habe, wie mehrere Ohrenzeugen bestätigten. Einige Top-Dealmaker und -Händler hätten diese Worte als Zurücksetzung empfunden, hieß es. Die Investmentbank liefert höhere Erträge als jede andere Abteilung der Firma und rangiert weltweit unter den Top 10. Es könnte mehr zurückbleiben als ein paar verletzte Egos. Auf der Generalversammlung im April hatte Horta-Osorio versprochen, sich Zeit für eine umfassende Überprüfung des Geschäfts der krisengeschüttelten Bank zu nehmen. Die Mitarbeiter sind alarmiert.

USA blockieren Xinjiang-Produkte

Wacker Chemie legen um bis zu 5% zu. Ein Grund: die USA wollen einige in der chinesischen Region Xinjiang hergestellte Solarprodukte blockieren, wie aus informierten Kreisen verlautete. Mit dem bisher drastischsten Schritt der neuen US-Administration sollen angebliche Menschenrechtsverletzungen gegen Uiguren bestraft werden. China weist die Anschuldigungen zurück. Xinjiang produziert etwa die Hälfte des weltweiten Angebots an Polysilizium, ein Material, das für Solarpaneele und Halbleiter entscheidend ist. Chinesische Solaraktien hatten sich zuvor uneinheitlich gezeigt, mit Hoshine Silicon an der Spitze der Verlierer. Das US-Handelsministerium soll das Unternehmen auf eine schwarze Liste gesetzt haben, was laut Roth-Capital-Analyst Philip Shen einen “signifikanten negativen Einfluss” auf die US-Solarindustrie haben könnte.

Europäische Aktien steigen

Die europäischen Aktien handelten gegen Mittag nahe ihres Tageshochs. Industrie-, Gesundheits- und Konsumgüteraktien trugen am meisten zum 0,7%-Anstieg im Stoxx 600 Index bei. “Ich denke, der Markt befindet sich in einem Abwarte-Modus”, sagte Ulrich Urbahn von der Berenberg Bank. “Mit der bald beginnenden Q2-Berichtssaison wird der Fokus wahrscheinlich wieder auf die Fundamentaldaten zurückkehren. Die Analysten sind optimistisch und die Vorankündigungen positiv, allerdings haben die Aktienmärkte bereits viel eingepreist.” In Deutschland stürzten Adler Group ab. Leerverkäufer Fraser Perring hat nach eigenen Angaben damit nichts zu tun, worauf sich der Kurs wieder erholte. Ströer stiegen nach einer Erhöhung der Prognose.

Israel verlängert Tourismus-Stopp

Israel, eines der erfolgreichsten Länder bei der Pandemiebekämpfung, hat die Wiedereröffnung seiner Grenzen für Reisende auf den 1. August verschoben. Eine Infektionswelle, die größtenteils auf die Einschleppung der hochinfektiösen Delta-Variante zurückgeführt wird, soll im Keim erstickt werden. “Wir haben beschlossen, dies als einen neuen Ausbruch zu behandeln”, sagte Premier Naftali Bennett. “Wir beabsichtigen, es hier einzudämmen, einen Eimer Wasser zu nehmen und die Flammen zu löschen, solange sie noch klein sind”. Unterdessen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem zweitägigen EU-Gipfel gefordert, die Regeln für Reisende aus Gebieten mit Covid-19-Varianten zu koordinieren. In der EU bewege man sich weiter auf dünnem Eis, sie werde das Thema “sehr kritisch” bei dem Treffen ansprechen, so Merkel.

John McAfee ist tot

John McAfee, der Schöpfer der gleichnamigen Antiviren-Software, wurde am Mittwoch in einem Gefängnis nahe Barcelona tot aufgefunden. Der 75-Jährige hatte Berühmtheit erlangt durch seine Tiraden in den sozialen Medien, seine Verwicklung in Strafermittlungen in Mittelamerika und Anschuldigungen von Seiten amerikanischer Behörden, dass er an der Manipulation von Krypto-Währungen beteiligt gewesen sei. Stunden zuvor hatte ein spanisches Gericht seine Auslieferung an die USA wegen mehrerer Steuerbetrugsvorwürfe genehmigt. Laut einem Bericht der spanischen Zeitung La Vanguardia ist McAfee durch Selbstmord gestorben. Im November 2019 zeigte McAfee auf Twitter sein neuestes Bizeps-Tattoo mit dem Wort “$WHACKD”. Dazu schrieb er: “Für den Fall eines Selbstmordes - ich habe es nicht getan. Ich wurde umgenietet. Sehen Sie sich meinen rechten Arm an.”

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.