Fünf Themen des Tages: Container liegen quer, Musk nimmt Bitcoin

Rainer Buergin
·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- Euroraum-Wirtschaft überrascht positiv, Container-Gigant liegt quer im Suezkanal, europäische Aktien verlieren, Commerzbank sieht Verlustjahr, und Musk nimmt jetzt Bitcoin für Teslas. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Euroraum-Wirtschaft überrascht positiv

Der Wirtschaft im Euroraum geht es besser als gedacht. Das deutsche verarbeitende Gewerbe verzeichnet im März einen Rekordanstieg und ist damit die Konjunkturlokomotive in Europa, was auch zur Stabilisierung der französischen Wirtschaftsaktivität beiträgt. Die Einkaufsmanagerindizes der beiden größten Euro-Volkswirtschaften übertrafen die Schätzungen der Ökonomen deutlich, in Deutschland lassen die Umfrageergebnisse laut IHS Markit-Ökonom Phil Smith “auf eine besser als erwartete Wirtschaftsleistung im ersten Quartal” hoffen. Der IHS-Bericht weist auf eine “Mini-Belebung” im deutschen Dienstleistungssektor und das erste Wachstum seit sechs Monaten hin. Wegen der Verlängerung des Lockdowns in den April hinein “sieht der unmittelbare Ausblick jedoch weniger vielversprechend aus”, so Smith.

Container-Gigant liegt quer im Suezkanal

Über den Suezkanal gelangt man gerade trockenen Fußes, weil ein 400 Meter langes Containerschiff dort quer liegt. Die Ever Given, eines der größten in Betrieb befindlichen Schiffe ihrer Art, verkeilte sich am frühen Dienstag im Kanal und blockierte mindestens 100 Schiffe, die versuchten, zwischen dem Roten Meer und dem Mittelmeer zu verkehren. Der Transport von Öl bis hin zu Konsumgütern auf einer der verkehrsreichsten Seehandelsrouten der Welt ruht daher. Das Schiff war auf dem Weg von China nach Rotterdam. Die Besatzung ist in Sicherheit und es gibt keine Berichte über Verletzungen oder Umweltverschmutzung. Die Ölpreise reagierten zunächst nur kurz auf die Havarie.

Europäische Aktien verlieren

Die europäischen Aktien lagen am Mittwochvormittag aufgrund anhaltender Sorgen um Coronavirus-Infektionsraten und Impfstoff-Versorgung im Minus, konnten ihre Verluste im Sitzungsverlauf allerdings verringern. Versorger und Kommunikationstitel gehörten im Stoxx 600 zu den Verlierern, IT-Werte und Energieaktien zu den Gewinnern. Die Benchmark hat es in den letzten Tagen versäumt, einen Vorstoß nach oben zu machen, nachdem sie sich dem Höchststand vom Februar dieses Jahres genähert hatte. “Der Markt beginnt zu erkennen, dass die Wiedereröffnung komplizierter sein könnte als erwartet”, sagte Karim Moussalem von Cantor Fitzgerald. “Die Aktien haben bereits ein normalisiertes Umfeld eingepreist, was verfrüht war”. In Deutschland gehörten Aktien von LPKF zu den Verlierern, die Zahlen am unteren Rand der Erwartungen gemeldet hatte. Die Titel des Shoppingcenter-Betreibers Deutsche Euroshop verloren nach einem Ausblick, der von der Commerzbank als enttäuschend bezeichnet wurde.

Commerzbank sieht Verlustjahr

Die Commerzbank wird in diesem Jahr wahrscheinlich den zweiten Verlust in Folge verbuchen. Während die Frankfurter Bank versucht, einen operativen Gewinn zu erzielen, werden 900 Millionen Euro an Kosten für den Sanierungsplan und Rückstellungen für Kreditausfälle von bis zu 1,2 Milliarden Euro die Bank wohl in die roten Zahlen treiben, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. CEO Manfred Knof hat eine Reihe von Kostensenkungen eingeleitet, nachdem sein Vorgänger Martin Zielke mit dem Versuch gescheitert war, durch Kundenakquisitionen in die Profitabilität zu wachsen. Finanzplatz-Konkurrent Deutsche Bank plant unterdessen angesichts starker Nachfrage im Bereich Aktienplatzierungen ein Comeback im asiatischen Aktienkapitalmarktgeschäft und will in dem Bereich Mitarbeiter einstellen.

Musk nimmt jetzt Bitcoin für Teslas

“Sie können jetzt einen Tesla mit Bitcoin kaufen”, twitterte CEO Elon Musk am Mittwoch in die Welt hinaus. Die weltweit größte elektronische Währung wird zunächst in den USA als Zahlungsmittel für die Elektroautos akzeptiert und im Verlauf des Jahres dann auch in anderen Märkten. Jeder Bitcoin, der an das Unternehmen gezahlt wird, werde als Bitcoin einbehalten und nicht in eine Fiat-Währung umgewandelt, so Musk. Das in Kalifornien ansässige Unternehmen gab im Februar seine Investition in Bitcoin in Höhe von 1,5 Milliarden Dollar bekannt und signalisierte seine Absicht, die Kryptowährung als Zahlungsmittel zu akzeptieren, was die Preise auf einen Rekordwert steigen ließ. Bitcoin gewann am Mittwochvormittag um bis zu 4,1% auf 56.677 Dollar. Der Milliardär hat oft über Themen im Zusammenhang mit Kryptowährungen getwittert und nannte Bitcoin kürzlich in einem Interview “eine gute Sache”.

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.