Fünf Themen des Tages: CEOs optimistischer, Zuhause-Rauchverbot

·Lesedauer: 4 Min.

(Bloomberg) -- CEOs werden optimistischer, China testet “gemeinsamen Wohlstand”, europäische Aktien steigen, Teilemangel bremst die Wirtschaft, und Nomura verbietet Rauchen in eigenen vier Wänden. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

CEOs werden optimistischer

Die Chefs der größten Unternehmen der Welt schätzen laut KPMG das globale Wirtschaftswachstum für die kommenden drei Jahre fast so optimistisch ein wie zuletzt vor Ausbruch der Pandemie. Von den 1.325 im Juli und August befragten CEOs aus elf Ländern äußerten sich 60% bezüglich der weltwirtschaftlichen Aussichten „zuversichtlich“ oder „sehr zuversichtlich“. Anfang des Jahres lag der Anteil noch bei 43%, vor der Pandemie bei 68%. Für die Geldpolitiker in Frankfurt steigt damit der Druck, ihr Verharren im Krisenmodus nachvollziehbar zu begründen. Die Falken aus Österreich und den Niederlanden hatten am Dienstag betont, dass der verbesserte Ausblick eine Verringerung der Anreize rechtfertige, was einen Abverkauf europäischer Bonds auslöste. Heute äußert sich Bundesbank-Präsident Jens Weidmann.

China testet ‘gemeinsamen Wohlstand’

Wer wissen will, was Chinas Präsident Xi Jinping mit seiner Forderung nach “gemeinsamem Wohlstand” meint, sollte sich das in der Provinz Zhejiang laufende Pilotprojekt ansehen. In dem wohlhabenden Landesteil leben 65 Millionen Menschen und residieren einige der erfolgreichsten Privatunternehmen Chinas, darunter Alibaba Group und Zhejiang Geely. Xi setzt bei seiner Kampagne zur Reduzierung von Ungleichheit auf die Privatwirtschaft. Einkommen sollen durch Investitionen des Privatsektors in ärmeren Gebieten erhöht und die Landbevölkerung ermutigt werden, eigene Unternehmen zu gründen. Eine radikale Umverteilung des Reichtums oder ein steuerfinanzierter Wohlfahrtsstaat nach europäischem Vorbild sind nicht vorgesehen. Milliardäre stehen allerdings unter Beobachtung.

Europäische Aktien steigen

Die europäischen Aktien haben am Mittwoch so stark zugelegt wie seit einem Monat nicht mehr. Die Anleger setzen darauf, dass die Erholung der Weltwirtschaft selbst bei rückläufiger Unterstützung durch die Zentralbanken anhält. Der Stoxx Europe 600 Index lag gegen Mittag um 0,7% im Plus. Der Einzelhandel und der Reise- und Freizeitsektor gehörten zu den stärksten Werten. Der August war für den Stoxx 600 der siebte positive Monat in Folge - die längste Gewinnsträhne seit 2013. “Der Beginn einer Reduzierung der quantitativen Lockerung ist nicht dasselbe wie eine Zinserhöhung”, sagte Georgina Taylor von Invesco Asset Management in einem Interview mit Bloomberg Television. “Das ist etwas, mit dem sich der Markt im Moment ein wenig beschäftigt”. In Deutschland erholten sich Aixtron vom Einbruch des Vortages. Commerzbank profitierten von einer Anhebung bei UBS.

Teilemangel bremst die Wirtschaft

In den europäischen Fabriken stiegen die nicht ausgeführten Aufträge im August auf ein noch nie dagewesenes Niveau. Laut einer Umfrage von IHS Markit unter Einkaufsmanagern gab es “deutliche Anzeichen für starke Kapazitätsengpässe”, und der Rückstand der Produktion des verarbeitenden Gewerbes im Verhältnis zu den Aufträgen übertraf den im Juli verzeichneten 24-Jahres-Rekord. Das Hauptproblem sei erneut ein Mangel an Komponenten gewesen, “da die Zulieferer entweder nicht in der Lage waren, genügend Teile zu produzieren, oder mit einem Mangel an Transportkapazitäten konfrontiert waren”, so IHS. Nun drohen eine verzögerte Erholung und anziehende Inflation. Deren Rate könnte in Deutschland im zweiten Halbjahr auf 5% klettern, schätzen die BI-Ökonomen. Die deutsche 10-jährige Breakeven-Inflationsrate ist auf ein 16-Wochen-Hoch gestiegen.

Nomura verbietet Rauchen in eigenen vier Wänden

Nomura Holdings hat seine Mitarbeiter in Japan angewiesen, während der Arbeitszeit nicht zu rauchen - selbst wenn sie von zu Hause aus arbeiten. Die Regeln sollen auf gegenseitigem Vertrauen beruhen und keine Strafklausel enthalten. Laut einer Umfrage des National Cancer Center Japan vom März gaben etwa zwei von zehn Rauchern an, dass ihr Zigarettenkonsum zugenommen habe, weil sie während der Pandemie von zu Hause aus arbeiten, wo es keine Rauchverbote gibt. Nomura ist das jüngste japanische Unternehmen, das gegen Glimmstengel zu Felde zieht, da die mit Zigaretten verbundenen Gesundheitsrisiken immer mehr im öffentlichen Fokus stehen. Die Raucherquote unter Nomura-Angestellten in Japan soll bis 2025 auf 12% gesenkt werden, verglichen mit 20% im März 2020. In Großbritannien hat das Rauchen unter jungen Erwachsenen während des ersten Lockdowns um 25% zugenommen, wie eine Studie zeigte.

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.