Fünf Themen des Tages: Achse Paris-Rom, Gaspreis, Anti-Woke ETFs

·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Hedgefonds unterliegt Bullenmarkt, Gaspreis steigt vor Kälteeinbruch, europäische Aktien wenig verändert, Achse Paris-Rom entsteht, und Anti-Woke ETFs umgarnen Konservative. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Most Read from Bloomberg

Hedgefonds unterliegt Bullenmarkt

Der am längsten andauernde Bullenmarkt der Geschichte hat ein neues prominentes Opfer gefunden. Russell Clark, der die meiste Zeit des letzten Jahrzehnts gegen Aktien wettete, wird seinen gleichnamigen Hedgefonds nach einer Reihe von Verlusten schließen. Der RC Global Fund, den er seit 2010 verwaltet, verlor in den ersten 10 Monaten 2,6% und wies ein Vermögen von rund 200 Millionen Dollar auf, verglichen mit 1,7 Milliarden Dollar 2015, wie aus Unterlagen hervorgeht, in die Bloomberg Einblick hatte. Es sei “Zeit, einen Schritt zurückzutreten, darüber nachzudenken, wohin wir gehen, und dann zurückzukommen, wenn ich eine Gelegenheit für meine Fähigkeiten sehe”, schrieb Clark in einem Brief, den die Anleger am Donnerstag erhielten. “Die einzige Konstante im Leben ist der Wandel.”

Gaspreis steigt vor Kälteeinbruch

Die europäischen Gaspreise steigen zum Wochenschluss, nachdem die Versorgung aus Norwegen aufgrund eines ungeplanten Ausfalls auf den niedrigsten Stand seit etwa zwei Monaten gesunken war. Darüber hinaus prognostizieren die Wetterfrösche einen Rückgang der Temperaturen im Nordwesten des Kontinents unter den saisonalen Durchschnitt bis Ende November. Sorgen bereiten nach wie vor auch die Lieferungen aus Russland. Zuflüsse nach Mallnow, wo die Jamal-Europa-Pipeline endet, gingen den zweiten Tag in Folge zurück. Bei Preisen von 80 bis 100 Euro pro Megawattstunde in diesem Winter würde für einige europäische gasintensive Unternehmen die Produktion zu teuer, so das Beratungsunternehmen Energy Aspects. Und dann ist da noch die Drohung aus Belarus, den Gashahn zuzudrehen.

Europäische Aktien wenig verändert

Die europäischen Aktien sind auf Kurs zu ihrem sechsten wöchentlichen Anstieg, der längsten Gewinnserie seit Mitte April. Der Stoxx 600 Europe Index war gegen Mittag kaum verändert, konnte frühere Gewinne aber nicht halten. “Der Trend ist sehr positiv für Aktien nach sehr guten Gewinnberichten und da wir uns dem Jahresende nähern, wenn die Märkte dazu neigen, optimistischer zu sein”, sagte Patrick Nielsen von Mapfre Asset Management. “Die wichtigste offene Frage ist die Inflation, da die Zahlen aus den USA in dieser Woche besorgniserregend waren. Dennoch ist der Aktienmarkt der Ort, an dem sich jeder aufhalten möchte”. In Deutschland stiegen MorphoSys nach einer Kursziel-Anhebung von Morgan Stanley. Salzgitter fielen nach einem Ausblick, der ein konservatives Schlussquartal implizieren könnte.

Achse Paris-Rom entsteht

Mario Draghi und Emmanuel Macron wollen das Vakuum füllen, das Angela Merkel hinterlässt. Der italienische Premierminister und der französische Präsident haben sich informell darauf geeinigt, vor wichtigen Gipfeltreffen ihre Positionen abzustimmen, wie informierte Kreise berichten. Die beiden seien sich einig, dass die Geldpolitik der EZB in den kommenden Jahren expansiv bleiben sollte und wollen dafür Unterstützung aus Deutschland, heißt es. Die französische Neigung, etwas auf die Italiener herabzuschauen, habe sich mit Draghi gelegt, so ein Diplomat. “Draghi und Macron sind in Bezug auf die europäische Integration, einschließlich der Fiskalunion, wirklich einer Meinung”, so die Professorin Nathalie Tocci. “Das ist ihre Basis, es nährt die Konvergenz zwischen ihnen. In diesem Punkt könnten sie das neue Machtzentrum nach Merkel sein.”

Anti-Woke ETFs umgarnen Konservative

Dan Grant hat genug von “Wokeness”, dem Ziel mancher, die Gesellschaft in eine Richtung zu verändern, die ihren Vorstellungen von sozialer Gerechtigkeit entspricht. Und er ist damit nicht allein. “Die Leute haben die Nase voll von ‘Wokeness’-Unternehmen und von ‘Wokeness’ im Allgemeinen”, sagt der ehemalige JPMorgan-Chase-Banker und setzt darauf, dass einige der 74 Millionen Trump-Wähler Anteile an den börsengehandelten Fonds seines Unternehmens kaufen. Grant ist CEO von 2ndVote Advisers, einer kleinen Gruppe politisch konservativer Vermögensverwalter, und seine ETFs investieren in Firmen, die sich politisch nach rechts orientieren oder zumindest in ihrem Aktivismus und ihren Spenden neutral sind. Im Dezember kommt ein “First Amendment Fund” namens American Freedoms ETF. Der Fonds besteht aus Unternehmen mit einer freizügigen Meinungspolitik und schließt Plattformen wie Facebook, Google und Twitter aus.

Most Read from Bloomberg Businessweek

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.