Fünf katalanische Unabhängigkeitsbefürworter festgenommen

Die spanische Justiz hat fünf weitere katalanische Unabhängigkeitsbefürworter festgenommen. Darunter sei auch der Kandidat für das Amt des Regionalpräsidenten, Jordi Turull, teilte der Oberste Gerichtshof in Madrid am Freitagabend mit. Turull wollte sich am Samstag erneut im Parlament in Barcelona zur Wahl stellen. Bei den anderen Festgenommenen handelt es sich um die ehemalige Parlamentspräsidentin Carme Forcadell und drei frühere Regionalminister.

Bereits zuvor hatte der Gerichtshof mitgeteilt, dass Turull und zwölf weiteren Katalanen wegen "Rebellion" der Prozess gemacht werden soll. Darauf stehen bis zu 30 Jahre Haft.

Die Zentralregierung in Madrid hatte am 27. Oktober die direkte Kontrolle über Katalonien übernommen und die Regionalregierung abgesetzt, nachdem das Parlament in Barcelona die Unabhängigkeit Kataloniens erklärt hatte. Bei der von Madrid angeordneten vorgezogenen Neuwahl des katalanischen Regionalparlaments am 21. Dezember verteidigten die Unabhängigkeitsbefürworter ihre absolute Mehrheit.

Das katalanische Parlament konnte sich bislang nicht auf einen Nachfolger des ins Exil geflohenen Carles Puigdemont an der Spitze der Regionalregierung einigen. Turull verpasste am Donnerstag die erforderliche absolute Mehrheit. Bei der zweiten Wahlrunde am Samstag wäre nur noch eine einfache Mehrheit nötig gewesen.