Fünf der größten Reisetrends im Jahr 2023: von Zugfahrten bis zu Wellness-Retreats

Zug statt Flugzeug: einer der Reisetrends für 2023. - Copyright: Chadchai Ra-ngubpai via GettyImages
Zug statt Flugzeug: einer der Reisetrends für 2023. - Copyright: Chadchai Ra-ngubpai via GettyImages

Nach der Corona-Pandemie war für viele aufgrund von geringeren Beschränkungen 2022 das erste Jahr, in dem sie wieder große Reisen antreten konnten. Urlaubsziele auf der ganzen Welt wurden wieder von Touristen aufgesucht und bevölkert. Mit der hohen Inflation und den gestiegenen Energiepreisen steht die Reisebranche erneut vor größeren Herausforderungen. Trotzdem werden auch in diesem Jahr Millionen Urlauber sich auf den Weg in die Ferne machen. Diese Trends werden für das Reisejahr 2023 erwartet.

2022 war das Jahr des Reisens zum Spaß. 2023 könnte dagegen das Jahr der Reise zum eigenen Selbst werden.

 - Copyright: Westend61/Getty Images
- Copyright: Westend61/Getty Images

Das Reisemagazin "CN Traveler" prognostiziert, dass Reisende im Jahr 2023 nach transformativen Rückzugsorten suchen werden, um sich selbst zu finden.

Nachhaltiges Reisen ist 2023 weiter angesagt. Reisen mit der Bahn wird daher immer beliebter.

 - Copyright: Joey Hadden/Insider
- Copyright: Joey Hadden/Insider

In einer aktuellen Umfrage fand das globale Reiseunternehmen Virtuoso heraus, dass 74 Prozent seiner Kunden bereit sind, mehr Geld auszugeben, um nachhaltig zu reisen. 70 Prozent glauben indessen, dass nachhaltiges Reisen den Urlaub aufwertet, berichtet das Wirtschaftsmagazin "Forbes". Wer nachhaltig reisen möchte, sollte wenig Gepäck mitnehmen, in Unterkünften in lokalem Besitz übernachten und mit dem Zug statt des Flugzeugs anreisen.

Reisende interessieren sich neben der Nachhaltigkeit auch für die Ästhetik des Bahnfahrens. Laut "Pinterest Predicts", einem Jahresbericht über Trends im kommenden Jahr auf der Grundlage von Datenanalysen seiner Nutzer, wird erwartet, dass Zugreisen im Jahr 2023 boomen werden, da sie ästhetischer, komfortabler und umweltbewusster sind.

Es wird erwartet, dass 2023 mehr Reisende alleine unterwegs sein werden.

 - Copyright: Joey Hadden/Insider
- Copyright: Joey Hadden/Insider

Soloreisen haben viele einzigartige Vorteile. Ihr müsst keine Kompromisse eingehen, bewegt euch außerhalb eurer Komfortzone und lernt leichter andere Menschen kennen. Laut einem Bericht von "WTM Global Hub" vom August 2022 haben sich die Google-Suchanfragen für Alleinreisende seit 2020 vervierfacht.

Auch dem Reisebüro "Kayak" zufolge sind die Suchanfragen für Einzelreisen im Jahr 2023 um 36 Prozent höher als 2022. Daten, die vom Reiseunternehmen "Go Ahead Tours" gesammelt wurden, zeigen, dass Spanien, Italien, Griechenland, Neuseeland und Australien die beliebtesten Reiseziele für Alleinreisende sind.

Immer mehr Reisende erwägen, Reiseberater für ihren nächsten Urlaub zu buchen.

 - Copyright: South_agency/Getty Images
- Copyright: South_agency/Getty Images

"Forbes" berichtet, dass die jüngste Umfrage von Virtuoso ergab, dass 76 Prozent der Reisenden bereit sind, mehr Geld für Reiseberater auszugeben. Durch Online-Angebote, Vergleichsportale und Co. ist die private Reiseplanung immer einfacher geworden. Der Trend könnte 2023 wieder in eine andere Richtung gehen und Reisebüros beliebter machen.

Immer mehr Menschen denken darüber nach, außerhalb der Saison zu reisen.

 - Copyright: Bernd Wüstneck/Picture Alliance über Getty Images
- Copyright: Bernd Wüstneck/Picture Alliance über Getty Images

Volle Strände und überfüllte Metropolen: Das sind häufig die Bilder beliebter Reiseziele während der Hauptsaison. Viele wollen jedoch den Menschenmassen entfliehen. Nach einem geschäftigen Reisejahr 2022 wollen die meisten Urlauber 2023 außerhalb der Saison reisen, berichtet "Forbes". Doch selbst dann könnten Urlauber enttäuscht werden und müssen mitunter lange Wartezeiten und volle Urlaubsorte einplanen, heißt es bei "Forbes Advisor".

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

VIDEO: Gefährliche Reiseziele: Diese Regionen sollten Sie meiden