Führungswechsel: Rücker wird neue DOSB-Vorstandsvorsitzende

Veronika Rücker tritt die Nachfolge von Michael Vesper als Vorstandsvorsitzende des DOSB an

Veronika Rücker (47) wird neue Vorstandsvorsitzende des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Die Direktorin der DOSB-Führungsakademie wird ab dem 1. Januar 2018 die Nachfolge von Michael Vesper antreten. Die Personalie gab DOSB-Präsident Alfons Hörmann "nach Diskussionen mit allen Mitgliedsorganisationen" am Freitag in Berlin bekannt.

Die Sportwissenschaftlerin und Tennisspielerin Rücker leitete seit 2015 die Führungsakademie, eine in Köln ansässige DOSB-nahe Institution, die auch im Auftrag des Dachverbandes Workshops und Strategieentwicklungsprozesse begleitet. 

Rücker kennt die internen Abläufe

"Ich möchte mich für das Vertrauen bedanken, dass ich diese Top-Position im deutschen Sport übernehmen darf. Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam im Team die Aufgaben bewältigen werden. Für mich bedeutet das einen spannenden Wechsel von der Beraterperspektive in die Rolle der Umsetzung", sagte Rücker, die sportpolitisch bislang nicht in Erscheinung getreten ist. Hörmann betonte den Vorteil, dass Rücker "alle internen Abläufe aus dem Effeff" kenne: "Veronika Rücker ist unter Berücksichtigung aller Aspekte die perfekte Wahl."

Vesper hatte kurz nach der Gründung des DOSB im Jahr 2006 das Amt des Generaldirektors übernommen. Seit einer DOSB-Strukturreform im Jahr 2014 ging der Posten in den des Vorstandsvorsitzenden über. Es ist das höchste Hauptamt im deutschen Sport. Sein Ende des Jahres auslaufender Vertrag wurde nicht verlängert.