Führungen und Vorträge : Kölner Moscheen öffnen am Aktionstag ihre Türen

Nach jahrelangen Verzögerungen wird die Türkisch-Islamische Union Ditib am Dienstag die Einkaufspassage unter dem Kuppelbau ihrer neuen Zentrale in Ehrenfeld eröffnen. Zwar sind erst fünf Ladenlokale vermietet, aber noch länger warten wollten die Verantwortlichen nicht. Im Rahmen des „Tags der Offenen Moschee“ findet um 12.30 Uhr eine kleine Eröffnungszeremonie statt.

Bei den ersten Überlegungen zum Bau der großen Moschee und der Deutschlandzentrale des islamischen Verbandes war der Einkaufspassage eine besondere Bedeutung zugekommen.

Sie sollte auch für die nicht-muslimische Nachbarschaft eine Attraktion sein. Außerdem waren die Mieteinnahmen durch die Ladenlokale Teil des Finanzierungskonzepts für den teuren Prachtbau.

Führungen durch die Moschee

Von 10.30 Uhr an bietet die Ditib Führungen durch die Moschee an. Treffpunkt ist der große Platz oberhalb des Treppenaufgangs an der Venloer Straße/Ecke Innere Kanalstraße. Außerdem gibt es Vorträge über die Architektur und den Islam sowie Präsentationen zur Kalligraphie und Steinmetzkunst, die den Kuppelbau schmücken.

Die Angebote in Ehrenfeld sind Teil eines umfangreichen Programms zum Tag der Offenen Moschee, der seit 2007 jedes Jahr am Tag der Deutschen Einheit von fast allen Moschee-Trägern organisiert wird. Verantwortlich ist der Koordinationsrat der Muslime (KRM). Diesmal steht der Tag unter dem Motto „Gute Nachbarschaft – bessere Gesellschaft“.

350 Moscheen machen mit

Allein bei der Ditib machen rund 350 Moschee-Gemeinden mit. In Köln haben neben der Zentralmoschee in Ehrenfeld auch die Gotteshäuser des Verbandes in Kalk (Vietorstraße 70), in der Germania-Siedlung in Porz (Bahnhofstraße 65) und in Chorweiler (Morsestraße 9a) geöffnet.

Auch der Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ) macht mit mehreren Einrichtungen mit. So ist zum Beispiel der Bildungs- und Kulturverein an der Kalker Eythstraße von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Die Islamische Gemeinschaft Milli Görüs öffnet von 14 bis 17 Uhr ihre Kuba-Moschee in Kalk, Vorsterstraße 41.

In Höhenberg lädt die so genannte „Gemeinschaft der Mitte“, Gedemi, von 11 bis 17 Uhr zum Kennenlernen und zu Gesprächen ein. Sie ist eine von zwei schiitischen Gemeinden in Köln, die in der Öffentlichkeit im Gegensatz zu den oft türkisch geprägten sunnitischen Gemeinden wenig präsent sind. Eine Übersicht mit allen Moscheen, die sich am Tag der Offenen Moscheen beteiligen, gibt es im Internet unter www.tagderoffenenmoschee.de....Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta