Füchse-Riese Kristopans verhindert Pleite bei Roths Liga-Debüt

Die Füchse Berlin haben unter dem neuen Trainer Michael Roth Moral gezeigt und ihre vierte Niederlage in der Handball-Bundesliga mit allergrößter Mühe vermieden. Beim Bergischen HC kamen die Berliner am Dienstagabend nach 24:26-Rückstand noch zu einem 26:26 (12:17), mussten aber mit 35:17 Punkten den TSV Hannover-Burgdorf vorbeiziehen lassen. Die Niedersachsen (36:16) übernahmen mit einem 32:24 (14:12) bei Schlusslicht HSG Nordhorn Tabellenplatz vier.
Der SC Magdeburg (37:15) behauptete Rang drei mit einem mühsamen 24:20 (11:13) gegen den HC Erlangen, der sich am Freitag nach nur dreieinhalb Wochen von Trainer Rolf Brack getrennt hatte. Tabellenführer THW Kiel (40:8/bei GWD Minden) ist ebenso wie die zweitplatzierte SG Flensburg-Handewitt (38:12/bei der MT Melsungen) erst am Mittwoch im Einsatz. 
Die Berliner, die bei Roths Debüt am Sonntag im EHF-Cup gegen den spanischen Vertreter BM Logrona la Rioja mit 33:26 gewonnen hatten, kamen im Düsseldorfer ISS-Dome 13 Sekunden vor Schluss durch einen Treffer des lettischen 2,15-m-Riesen Dainis Kristopans zum glücklichen Ausgleich - kein einziges Mal lagen die Gäste in Führung. Dem Bergischen HC, der in den letzten 5:21 Minuten kein Tor erzielte, reichten auch neun Treffer von Jeffrey Boomhouwer nicht zum Sieg.