Füchse auf Kurs Gruppenphase

Die Füchse Berlin um Silvio Heinevetter siegen beim FC Porto

Die Füchse Berlin haben im EHF-Pokal einen großen Schritt Richtung Gruppenphase gemacht.

Der Tabellenführer der Handball-Bundesliga setzte sich im Hinspiel der dritten Qualifikationsrunde beim portugiesischen Vertreter FC Porto mit 30:27 (14:12) durch. Damit reicht dem Vorjahres-Finalisten im Rückspiel am 25. November zu Hause auch eine Niederlage mit zwei Toren zum Weiterkommen.

"Das war ein sehr hartes Spiel. Wir haben zehn bis 15 Minuten gebraucht, bis wir ins Spiel und zur richtigen Einstellung gefunden haben. Wir waren in vielen Aktionen zu unkonzentriert", sagte Füchse-Trainer Velimir Petkovic: "Dennoch haben wir uns einen kleinen Vorsprung erarbeitet und nun gute Chancen auf ein Weiterkommen."

Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Rückraumspieler Drago Vukovic, der in der 36. Minute mit einer Knieverletzung das Feld verlassen musste. Eine Diagnose stand zunächst aus.

Die Gruppenphase startet am 10. Februar 2018. In den vergangenen drei Jahren kam der Sieger des EHF-Cups wie in 13 der letzten 14 Spielzeiten stets aus der Bundesliga. Titelverteidiger ist Frisch Auf Göppingen.