Füchse Berlin: Die Füchse wachsen von Woche zu Woche

·Lesedauer: 1 Min.

Berlin.  Endlich ist es geschafft. Marian Michalczik und Milos Vujovic weilten am Mittwoch in der Charité. Um sich nach ihrer Corona-Infektion und mittlerweile zwei negativen Tests noch einmal durchchecken zu lassen. „Sollte die Charité das Go geben, sind die beiden auch wieder im Trainingsprozess dabei“, erklärte Stefan Kretzschmar, Sportvorstand der Füchse Berlin, noch am Mittwoch. Am Donnerstag dann die Bestätigung: Beide Profis dürfen am Freitag wieder ins Trainingsgeschehen eingreifen.

Das war die zweite gute Nachricht für den Handball-Bundesligisten, nachdem die Berliner schon am Dienstagabend in der European League ihr zweites Gruppenspiel gewonnen hatte. Das 35:27 gegen den slowakischen Vertreter Tatran Presov war sogar eine recht klare Angelegenheit. „Sicherlich war Presov nicht der überragende Gegner, aber die Aufgabe musst du auch erstmal lösen“, sagte Kretzschmar. „Dadurch, dass die Kräfte auf viele Spieler verteilt werden konnten, bin ich natürlich zufrieden.“

Füchse Berlin treten am Sonntag in Coburg an

Es war einer geschlossenen Mannschaftsleistung zu verdanken, dass die Füchse nach fast vier Wochen Pause ein erfolgreiches Comeback in Europa feiern durften. Schon am vergangenen Sonnabend beim Bergischen HC (31:29) waren es die vereinten Kräfte gewesen, die auch den Sieg in der Bundesliga eingefahren hatten. Das Kollektiv funktioniert – trotz fast einer Woche Trainingsausfall und Corona-Quarantäne.

„Der Spaß daran, wieder Handball spielen zu dürfen, hat überwiegt“, erkannte ...

Lesen Sie hier weiter!