Fährmann: "Tedesco hat immer passende Antwort"

Jens Tampier
Das sagt Schalkes neuer Kapitän Ralf Fährmann zum Abgang von Benedikt Höwedes

Ein überzeugender Sieg gegen Vizemeister RB Leipzig, eine bittere Niederlage bei Aufsteiger Hannover 96: Der FC Schalke 04 legte unter Neu-Coach Domenico Tedesco einen holprigen Saisonstart hin.

Hinzu kam die Aufregung um Routinier Benedikt Höwedes, der sein Amt als Kapitän verlor und infolgedessen zu Juventus Turin wechselte.

Der Nachfolger von Höwedes als Kapitän, Ralf Fährmann, glaubt trotzdem an eine erfolgreiche Saison der Königsblauen.

Bei SPORT1 spricht Fährmann über…

…seine neue Rolle als Kapitän: "Meine Aufgaben waren in den Jahren zuvor schon ähnlich wie die jetzigen als Kapitän. Ich versuche Verantwortung zu übernehmen, ich versuche die Mannschaft zu führen, ich versuche Dinge anzusprechen, die vielleicht ein bisschen ins Negative schwanken und ich versuche Fehler anzusprechen. Außerdem bin ich dafür da, dass gute Stimmung in der Kabine herrscht."


…die Verantwortung, die mit dem neuen Amt einhergeht: "Das bin nicht nur ich, das war in der Vergangenheit auch nicht nur Bene, sondern das ist das ganze Führungsteam und da sind alle Spieler gefragt, wie Goretzka, wie Naldo, wie Caligiuri, wie Burgstaller. Wir stehen als Bindeglied zwischen der Mannschaft und dem Trainer-Team, um für eine gute Atmosphäre und ein gutes, strukturiertes Arbeiten zu sorgen."

…dem Abschied von Höwedes: "Dass Bene nicht mehr für Schalke spielt, ist natürlich ein Gefühl, welches man nicht so ganz beschreiben kann, weil er einfach sehr viel für den Verein geleistet hat und immer eine absolute Identifikationsfigur war und auch bleiben wird. Daran muss man sich erst einmal gewöhnen, da man ihn nur im blauen Trikot kennt und im weißen Trikot nur von der Nationalmannschaft."

…den Umgang des Klubs mit Höwedes: "Ich bin der Meinung, er hat so viel für den Verein getan, dass man ihm wirklich dankbar sein muss und ihm, unabhängig von seinen Entscheidungen, das Beste wünschen sollte. Ich persönlich kenne Bene schon seit der Jugend, deswegen wünsche ich ihm privat einfach alles Gute und vor allem eine verletzungsfreie Zeit und jede Menge schöner Erfahrungen in Turin."


…Neu-Coach Tedesco: "Er ist total kommunikativ und spricht die Sachen klar und deutlich an. Er hat auch ein gewisses Gen in sich und kann sehr packend und ergreifend sein. Bei den Videoanalysen fühlt sich daher jeder angesprochen und integriert, jeder denkt darüber nach, jeder geht mit neuen Gedankengängen wieder heraus, jeder lernt was dazu und das ist wohl ein Stück weit seine Art, wie er mit uns arbeitet und wie er uns anpackt. Der Trainer hat auf jedes taktische Mittel der Gegner immer eine passende Antwort, dir wir lernen müssen und dann denke ich, dass dieses neue Projekt auf Schalke mit Domenico Tedesco erfolgreich sein wird."

…die Veränderungen unter Tedesco: "In den letzten Jahren gab es immer wieder Neuanfänge. Ich glaube auch, dass das viele nicht mehr hören können. Dieses Jahr hat sich deutlich mehr getan, auch schon in dieser kurzen Zeit. Ich denke, jeder, der das Training betrachtet, jeder, der sich mal Eindruck verschafft, wie wir die Spiele angehen, sieht, dass wir sehr viel verändert haben und dass wir auf einem guten Weg sind. Ich kann mir nur wünschen, dass der Trainer lange das Vertrauen bekommt und dass wir viel mit ihm arbeiten können, weil ich gesehen habe, in welch kurzer Zeit wir schon viel gelernt haben."

…die Saisonziele: "Wir müssen realistisch bleiben. Es ist wichtig, dass wir von Spiel zu Spiel aus unseren Fehlern lernen und diese nur einmal, maximal zweimal machen und uns so kontinuierlich weiterentwickeln."


…die Nicht-Teilnahme an einem europäischen Wettbewerb: "Wir arbeiten sehr viel unter der Woche, deswegen tut es uns in dieser Saison vielleicht ganz gut, dass wir nicht im internationalen Geschäft vertreten sind. Wenn wir uns so weiterentwickeln, wie in der kurzen Vorbereitungszeit, denke ich, dass wir eine sehr schöne Saison erleben werden und das muss das Ziel sein."