EZB ‘sehr offen’ für Aktion, wenn Märkte überreagieren: Wunsch

(Bloomberg) -- Der Rat der Europäischen Zentralbank ist bereit einzugreifen, wenn er die Bewegungen auf den Bondmärkten für ungerechtfertigt hält, so der belgische Notenbankchef Pierre Wunsch.

“Die meisten von uns - wahrscheinlich sogar alle - sind sehr offen dafür, etwas zu tun, wenn es klar genug ist, dass es ein Problem der Überreaktion der Märkte oder der ungerechtfertigten Fragmentierung gibt”, sagte Wunsch in einer E-Mail am Dienstagnachmittag und bestätigte dies am Mittwoch, als sich die EZB auf eine Dringlichkeitssitzung zu den jüngsten Turbulenzen auf den Anleihemärkten der Eurozone vorbereitete.

“Wir sollten jedoch darauf achten, bei den Regierungen nicht zu sehr den Eindruck zu erwecken, dass wir ihnen in jeder noch so unangenehmen Situation sofort zu Hilfe eilen werden”, sagte er. “Außerdem besteht die Gefahr, dass man an Flexibilität verliert, wenn man ein neues Instrument zu genau festlegt. Wir sollten also nicht zu sehr ins Detail gehen, bevor wir nicht wissen, wie die Umstände sind.”

Die Sondersitzung folgt einem rapiden Anstieg der Rendite zehnjähriger Italienbonds, die in dieser Woche erstmals seit 2014 über 4% gestiegen ist. Dies deutet darauf hin, dass die Anleger nicht davon überzeugt sind, dass die EZB die Zinsen erhöhen und gleichzeitig die Anleiherenditen der schwächsten Mitglieder der Region in Schach halten kann.

Laut mit der Angelegenheit vertrauten Personen erwarten die Ratsmitglieder, dass sie die Reinvestitionen aus dem Notankaufprogramm der Pandemie-Ära zur Bekämpfung der Marktpanik diskutieren werden. Diese Option war bereits in der Entscheidung der EZB letzte Woche erwähnt worden.

Eine Anhebung der Zinssätze der EZB in Richtung 1,5% sollte nicht kompliziert sein, meinte Wunsch. Die Geldpolitik sei dann immer noch akkommodierend.

“Ich persönlich bin der Meinung, dass die nächsten 150-200 Basispunkte Zinserhöhungen ein ‘No Brainer’ sind, denn dann hätten wir kurzfristig immer noch negative Realzinsen”, sagte er. “Erst wenn man darüber hinausgeht, fängt man wirklich an, real weniger expansiv zu sein”.

Solange die EZB keinen Rückgang der Inflation sieht, “werden wir die Zinsen weiter erhöhen müssen”, so Wunsch. Obwohl es keine Einigung über das Tempo der Zinserhöhungen nach September gebe, hätten die Ratsmitglieder gezeigt, dass sie für größere Schritte offen sind, sagte er.

“Die Tatsache, dass wir uns mehr oder weniger auf eine Anhebung um mehr als 25 Basispunkte festgelegt haben - es sei denn, die Situation verbessert sich - bedeutet, dass unser Verständnis von schrittweisem Vorgehen Erhöhungen in dieser Größenordnung nicht ausschließt”, sagte Wunsch. Ob dies eine Reihe von Erhöhungen um 25 Basispunkte oder zum Beispiel 50 Basispunkte oder eine Mischung von Schritten bedeutet, “wird von den Daten abhängen”.

Überschrift des Artikels im Original:

ECB ‘Very Open’ to Stepping In If Markets Overreact, Wunsch Says

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.