EZB-Rat Centeno sieht keine Alternative zu Zinserhöhungen

(Bloomberg) -- Laut Ratsmitglied Mario Centeno müssen die Kreditkosten so lange erhöht werden, bis sich die Inflation im Euroraum auf einem nachhaltigen Pfad in Richtung des 2%-Ziels der Europäischen Zentralbank befindet.

Trotz der seit zwei Monaten anhaltenden Abschwächung sei der Preisanstieg “immer noch zu hoch”, sagte Centeno vor Abgeordneten in Lissabon, wo er Portugals Zentralbank leitet.

“Wie können wir auf dieses Problem reagieren?”, sagte er am Dienstag. “Wir sollten mit einer Geldpolitik reagieren, die keine andere Möglichkeit hat, als den Ende 2021 begonnenen Prozess der Normalisierung und Erhöhung der Zinssätze fortzusetzen.”

Die Abschwächung der Rekordinflation in der Eurozone hat die Bereitschaft der Geldpolitiker zu weiteren Zinserhöhungen nicht gedämpft, da sich die Sorge nun auf den anhaltenden zugrunde liegenden Preisdruck verlagert. Trotz der aggressivsten geldpolitischen Straffung in der Geschichte der EZB kommt die Wirtschaft der Region besser zurecht als erwartet: Goldman Sachs prognostiziert nun, dass sie eine Rezession abwenden wird.

EZB-Direktoriumsmitglied Isabel Schnabel hatte zuvor am Dienstag erklärt, dass die Zinsen noch viel weiter angehoben werden müssen, da die Inflation gerade erst in den einstelligen Bereich zurückgekehrt sei.

“Die Zinsen müssen immer noch deutlich und stetig steigen, um ein Niveau zu erreichen, das ausreichend restriktiv ist, um eine rechtzeitige Rückkehr der Inflation zu unserem mittelfristigen Ziel von 2% zu gewährleisten”, sagte sie.

Überschrift des Artikels im Original:ECB’s Centeno Says There’s No Alternative to Raising Rates

More stories like this are available on bloomberg.com

©2023 Bloomberg L.P.