EZB könnte nach Halbpunkt-Schritt im Februar ihr Tempo drosseln

(Bloomberg) -- Die Notenbanker der Europäischen Zentralbank ziehen ein langsameres Tempo der Zinserhöhungen in Betracht, als Präsidentin Christine Lagarde im Dezember angedeutet hatte. Dies berichten Personen, die mit dem Stand der Diskussionen vertraut sind.

Während die von Lagarde angedeutete Anhebung um 50 Basispunkte im Februar weiterhin wahrscheinlich ist, gewinnt die Aussicht auf eine geringere Erhöhung um 25 Punkte bei der nächsten Sitzung im März an Unterstützung, sagten die Personen, die nicht namentlich genannt werden wollten.

Eine Rücknahme des Straffungstempos sollte allerdings nicht als ein Nachlassen der EZB in Bezug auf ihr Mandat angesehen werden, sagten die Personen. Sie betonten, dass noch keine Entscheidungen getroffen worden seien und dass die Notenbanker immer noch den Halbpunkt-Zinsschritt bei der März-Sitzung vornehmen könnten, den Lagarde am 15. Dezember in Aussicht gestellt hatte.

Ein EZB-Sprecher wollte sich zu künftigen Entscheidungen des EZB-Rats nicht äußern

Die schwächer als erwartet ausgefallene Inflation im Euroraum, ein Rückgang der Erdgaspreise und die Aussicht auf eine sanftere Straffung der Geldpolitik durch die US-Notenbank haben den Währungshütern Spielraum für eine weniger aggressive Fortführung ihres Straffungskurses geschaffen.

Überschrift des Artikels im Original:ECB Starts to Ponder Slower Hikes After Half Point in February

--Mit Hilfe von James Hirai und Andrew Langley.

More stories like this are available on bloomberg.com

©2023 Bloomberg L.P.