Wo wird ExxonMobil in 10 Jahren stehen?

·Lesedauer: 4 Min.

Wichtige Punkte

  • Es wird erwartet, dass die globale Nachfrage nach Öl im kommenden Jahrzehnt weiter steigen wird.

  • Die Gewinne von ExxonMobil waren in den letzten zehn Jahren rückläufig.

  • Der Schuldenstand des Energieriesen ist deutlich gestiegen, aber das Management arbeitet daran, ihn zu reduzieren.

Die Aktie von ExxonMobil (WKN:852549) hat im Laufe der Jahre Millionen von Anlegern ein stetiges Dividendeneinkommen beschert, daher ist es nicht verwunderlich, dass sie trotz der glanzlosen Entwicklung des Aktienkurses immer noch viele Fans hat. In den letzten zehn Jahren hat die ExxonMobil-Aktie eine Gesamtrendite von 11,6 % erzielt, verglichen mit 372 % für den S&P-500-Index. Allerdings hat die Aktie den breiteren Markt im Zeitraum 2000 bis 2015 weitgehend übertroffen.

Das heißt, die Schlüsselfrage für Investoren, die die Aktie jetzt in Betracht ziehen, sollte sein, wie das Unternehmen in den kommenden zehn Jahren abschneiden wird.

Die Nachfrage nach Öl wird nicht nachlassen

Die Internationale Energieagentur schätzt, dass die globale Nachfrage nach Öl von geschätzten 96,5 Millionen Barrel pro Tag im Jahr 2021 auf 104,1 Millionen Barrel pro Tag im Jahr 2026 steigen könnte. Sie erwartet, dass die Marktnachfrage ab 2030 zu stagnieren beginnt. Der Straßenverkehr war für 60 % des Wachstums der Ölnachfrage im letzten Jahrzehnt verantwortlich. Aber es zeichnet sich eine Verschiebung hin zu einer stärkeren Nutzung von Elektrofahrzeugen ab.

Der Bedarf der petrochemischen Industrie an Öl könnte jedoch solide sein. Die IEA geht davon aus, dass die Petrochemie aufgrund der Nachfrage nach Kunststoffen im kommenden Jahrzehnt 60 % des Wachstums der Ölnachfrage ausmachen wird. Der Appetit des petrochemischen Sektors auf Rohöl sollte mit der Weltbevölkerung und dem Wirtschaftswachstum wachsen, insbesondere in den Schwellenländern.

Selbst wenn man diese Prognosen mit Vorsicht genießt, ist es immer noch plausibel anzunehmen, dass es noch einige Jahre dauern wird, bis die Nachfrage nach Öl zu sinken beginnt. Und das selbst dann, wenn sie früher einen Punkt erreicht, an dem sie nicht mehr stark ansteigt. Das sollte ausreichen, damit die großen Unternehmen noch jahrelang Gewinne einfahren können. ExxonMobil ist weltweit tätig, mit einer bedeutenden Präsenz in Asien.

Kommende Herausforderungen für ExxonMobil

Dann ist da noch der bärische Teil des Arguments: Der Nettogewinn und das EBITDA von ExxonMobil waren in den letzten zehn Jahren rückläufig.

XOM Net Income (TTM) Chart
XOM Net Income (TTM) Chart

XOM NETTOEINNAHMEN (letzte 12 Monate) DATEN VON YCHARTS

Noch besorgniserregender ist die Tatsache, dass die Verschuldung gestiegen ist, während die Rendite aus den Investitionen gesunken ist.

XOM GESAMT LANGFRISTIGE SCHULDEN (VIERTELJÄHRLICH) DATEN VON Y-CHARTS

Die Preise von Rohstoffen wie Erdöl und Erdgas neigen zu starken Schwankungen und können je nach politischen oder makroökonomischen Faktoren für längere Zeiträume niedrig oder hoch bleiben. Diese Veränderungen wirken sich direkt auf das Ergebnis von ExxonMobil aus. Um dies zu verdeutlichen, meldete ExxonMobil im zweiten Quartal einen Gewinn von 4,7 Milliarden US-Dollar, verglichen mit einem Verlust von 1,1 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal.

Das Unternehmen hat seine Schulden seit Ende 2020 um 7 Mrd. US-Dollar reduziert. Seine Kostensenkungsbemühungen haben ihm in den letzten 18 Monaten 4 Mrd. US-Dollar an strukturellen Ausgaben gespart. Es ist auf dem Weg zu Gesamtersparnissen von 6 Mrd. US-Dollar bis 2023. Außerdem hat es seine jährlichen Kapitalausgaben von mehr als 24 Milliarden US-Dollar im Jahr 2019 auf 17 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 reduziert. Das Management erwartet nun, dass die Investitionsausgaben in der Nähe des unteren Endes der Prognosespanne für 2021 von 16 bis 19 Mrd. US-Dollar liegen werden. Kurz gesagt, es bewegt sich in die richtige Richtung.

Die ExxonMobil-Aktie könnte sich weiterhin unterdurchschnittlich entwickeln

Dennoch könnte es sein, dass ExxonMobil nicht zu einem Gewinnwachstum auf dem Niveau zurückkehrt, das es während des Schieferbooms geliefert hat. Das liegt zum Teil daran, dass sich das Wachstum der Ölnachfrage voraussichtlich verlangsamen wird. Selbst wenn höhere Rohstoffpreise und eine stabile Nachfrage es dem Unternehmen ermöglichen, seine Schulden zu reduzieren und seine Dividendenzahlungen aufrechtzuerhalten, würden die Gewinne unterm Strich wahrscheinlich begrenzt sein. Darüber hinaus könnten die prognostizierten Bedingungen einen Abwärtsdruck auf die Preise ausüben und die Einflüsse der Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) und der einzelnen Mitglieder könnten die Ölpreise volatil halten.

Aus all diesen Gründen könnte sich die ExxonMobil-Aktie in den kommenden zehn Jahren weiterhin schlechter entwickeln als der breitere Markt. Die Investoren sollten in der Lage sein, anderswo bessere Dividenden- und Wachstumschancen zu finden.

Der Artikel Wo wird ExxonMobil in 10 Jahren stehen? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Rekha Khandelwal hat keine Position in einer der genannten Aktien. The Motley Fool hat keine Position in einer der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Rekha Khandelwal auf Englisch verfasst und am 26.08.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.