Extern und extrovertiert – Walmart holt Managerin Janey Whiteside

Der US-Händler Walmart holt die extrovertierte Amex-Managerin Janey Whiteside in den Vorstand – und will damit den Wandel forcieren.

Der weltgrößte Handelskonzern hat ihr den roten Teppich ausgerollt: Um Janey Whiteside für den Vorstand zu gewinnen, hat Walmart extra die neue Position des Chief Customer Officers geschaffen, also des obersten Verantwortlichen für die Kunden.

Und ihr Büro wird auch nicht im Hauptquartier in Arkansas sein, sondern in der Zentrale der Onlinetochter Jet.com in Hoboken in New Jersey. So hat es Whiteside nicht weit von ihrer Wohnung im New Yorker Promi-Viertel Tribeca zur Arbeit.

„Sie ist die beste Person für diese wichtige neue Position in unserem Unternehmen“, betonten Walmart-US-Chef Greg Foran und der E-Commerce-Chef Marc Lore in einem Schreiben an die Mitarbeiter. Beide setzen große Hoffnungen in die Topmanagerin, die zuvor mehr als zwanzig Jahre lang für die Kreditkartenfirma American Express gearbeitet hat und die Anfang August ihren neuen Job antreten wird.


Whiteside dürfte mit diesem Erwartungsdruck umgehen können. In ihrem Profil im Business-Netzwerk LinkedIn verkündet sie selbstbewusst, ihre neue Rolle sei ein großer Schritt für Walmart. Im Licht der Öffentlichkeit zu stehen war für die zweifache Mutter ohnehin noch nie ein Problem.

So hat sie in einer Homestory für das Magazin „Harper’s Bazaar“ kürzlich verraten, dass sie Klamotten von Prada mag, eine riesige Sammlung hochhackiger roter Schuhe besitzt, gerne Musik von Bruno Mars hört und als Britin bevorzugt Yorkshire Gold English Tea trinkt.

Doch es war weniger ihre private Leidenschaft für Mode und ihr extrovertiertes Wesen, was sie für den Job bei Walmart qualifiziert, als ihr beruflicher Erfolg. So hat sie es in ihrer Zeit bei American Express geschafft, jüngere Kunden anzulocken – etwas, was auch Walmart dringend braucht, wie Foran und Lore in ihrem Mitarbeiterschreiben einräumen.

Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Arbeit war die Weiterentwicklung des Prämiensystems für die Platinum-Card-Inhaber, insbesondere um exklusive Events beispielsweise im Rahmen der New York Fashion Show.


Ebenfalls neu besetzt wird bei Walmart der Job der Marketingchefin. Mitte August wechselt auf diese Position Barbara Messing, die zuvor bei der Onlineplattform Tripadvisor gearbeitet hat und dort den Bereich E-Commerce mit aufgebaut hat. Ihr Vorgänger bei Walmart, Tony Rogers, wechselt zum Tochterunternehmen Sam’s Club. Die beiden neuen Managerinnen sollen sowohl für das stationäre wie auch für das Onlinegeschäft zuständig sein.

Dass ein traditioneller US-Händler wie Walmart zwei Frauen von außerhalb des Unternehmens, die noch nicht mal echte Branchenerfahrung haben, direkt ins Topmanagement holt, ist in der Tat eine Revolution. Aber es zeigt auch, welcher Druck auf dem Unternehmen lastet.

Es wird unter Druck gesetzt auf der einen Seite von Onlinehändlern wie beispielsweise Amazon – und auf der anderen Seite von den deutschen Discountern Aldi und Lidl, die dem amerikanischen Marktführer Kunden abspenstig machen.

Whiteside und Messing sollen die Marke Walmart in dieser veränderten Handelswelt neu aufstellen – und dabei den Kunden und seine Wünsche wieder in den Mittelpunkt stellen.