Expertin behauptet: Frauen gehen fremd – weil sie ihre Männer lieben

Aline Prigge
Frauen würde ihre Männer betrügen, weil sie die Beziehung nicht beenden möchten. (Symbolbild)
  • Die amerikanische Psychologin Alicia Walker hat die Gründe untersucht, warum Frauen fremdgehen. 
  • Ihre Erkenntnis: Sie tun es, um ihre Ehe zu retten. 

Ein Jahr lang hat die amerikanische Psychologin Alicia Walker mit Frauen gesprochen, die ihre Ehemänner betrogen hatten. Die Professorin der Missouri State University in den USA veröffentlichte ihre Ergebnisse in dem Buch: “The secret lifes of cheating wifes” (Das geheime Leben der fremdgehenden Frauen”).

Für ihre Studie habe sie mit mehr als 50 Frauen gesprochen, die sie über das Online-Dating-Portal “Ashley Madison” akquiriert habe, berichtete sie der britischen Zeitung “The Sun”.

Ashley Madison ist ein Dating-Portal, dass sich auf die Vermittlung von Seitensprüngen spezialisiert hat. 

Mehr als die Hälfte der befragten Frauen hätten dabei als Gründe für die Seitensprünge angegeben, dass sie sich in einer sexlosen Beziehung befänden und/oder keine Orgasmen hätten. 

Mehr zum Thema: Männer wollen mehr Sex als Frauen: Neun Sex-Mythen, die einfach nicht stimmen

Die wenigsten Frauen würden ihre Männer verlassen wollen

► Ihre Beziehung zu beenden käme aber nur für drei Frauen in Frage. Die meisten erklärten, dass gerade das Fremdgehen ihre Beziehung retten würde. 

Gabrielle, eine 45-jährige verheiratete Teilnehmerin von Walkers Studie, sagte: “Ich war auf den Knien und weinte und dann kam die Erkenntnis: Ich muss fremdgehen oder ich verlasse ihn. Fertig.”

Tiffany, 47 und ebenfalls verheiratet, erklärte: “Es gab nur eine bestimmte Menge an ‘Sich um sich selbst kümmern’, bevor mich der Sexmangel verrückt machte.” 

Die meisten Frauen würden zwischen zwei Optionen stehen, erklärte Walker “The Sun”: Den Menschen, den man liebte, zu verletzen, die Kinder aus einem sicheren Umfeld zu holen und sich als Single neu zu orientieren – oder doch, abgesehen vom Sex, in einer zufriedenen Beziehung zu bleiben. 

Mehr zum Thema: Brite muss sich bei...

Weiterlesen auf HuffPost