Arsenal-Legende übt böse Kritik an Özil

Sportinformationsdienst (SID), Stefan Junold
Mesut Özil scheiterte mit dem FC Arsenal im Halbfinale der UEFA Europa League an Atletico Madrid

Nationalspieler Mesut Özil sieht sich nach dem Ausscheiden des FC Arsenal im Halbfinale der UEFA Europa League (Finale am 16. Mai LIVE im TV auf SPORT1) gegen Atletico Madrid heftiger Kritik ausgesetzt. Vor allem Gunners-Ikone Martin Keown lässt kein gutes Haar am offensiven Mittelfeldspieler.

"Wenger hat sehr viel Geld in diesen Spieler investiert und ich sehe keine entsprechende Leistung. Er hatte es heute Abend nicht verdient, dieses Trikot zu tragen und das habe ich schon öfter gesehen", wetterte Keown am Donnerstagabend nach der 0:1-Niederlage Arsenals in Madrid im englischen Fernsehen.

Der 51-Jährige warf Özil sogar fehlende Einstellung vor. "Er gibt nicht genug für den Arsenal Football Club und ich denke, Wenger sollte endlich aus sich heraus gehen und mal ein bisschen mehr zu manchen von diesen Spielern sagen, die für ihn Leistung bringen sollten", ergänzte Keown.

Özil blieb im Rückspiel über weite Teile der 90 Minuten blass. Keown erwarte, dass er als Führungsspieler insbesondere in den wichtigen Partien vorangeht.

Wenger verteidigt Özil

Auch Irlands Ex-Nationalspieler Roy Keane kritisierte Özil und andere Akteure der Gunners. "Ich bin der Meinung, dass es den Arsenal-Spielern an Glauben gefehlt hat. Zudem fehlte es ihnen heute Abend an Leadern", sagte er. Keown und Keane waren nicht die einzigen Experten, die Özil an den Pranger stellten.


Gunners-Coach Arsene Wenger hingegen verteidigte Özil. "Er hat richtig viel gegeben und sollte nicht kritisiert werden, nur weil er nicht getroffen hat", sagte der Franzose: "Wir hatten einige Chancen und haben als Team verloren."

Wenger wird den Traditionsverein nach 22 Jahren am Saisonende verlassen. Die Europa League war seine letzte Chance auf einen Titel.