Experte: Taliban operieren von pakistanischem Gebiet aus

Wir haben mit Thomas Ruttig, dem stellvertretenden Direktor des Afghanistan Analysts Network , über die Lage in Afghanistan und die Rolle Pakistans gesprochen.

Tesa Arcilla, euronews

Wir haben gesehen, was in Afghanistans Hauptstadt Kabul passiert ist, Hunderte wurden getötet, es gab Anschläge in einer bevölkerten Straße, einem Hotel, einer Militärakademie. Greifen die Kämpfer jetzt die Städte an, gibt es eine Änderung der Taktik?

Thomas Ruttig

Nein, das ist keine Veränderung der Taktik. In der Vergangenheit gab es bereits eine ganze Reihe ähnlicher Angriffe in Kabul und anderen großen Städten.

Recht neu ist, dass Gruppen mit Verbindungen zum sogenannten Islamischen Staat an dieser Anschlagswelle teilnehmen. Hier kommen also Taliban und IS zusammen.

euronews

Versuchen sie, sich gegenseitig zu übertrumpfen mit immer mehr Attacken? Ist das das Ziel?

Thomas Ruttig

Das mag ein Teil der ganzen Gleichung sein. Im Moment brauchen beide Seiten ganz offensichtlich Geld und Hilfe von ihren Unterstütztern, sie müssen also zeigen, dass sie aktiv sind. Dies könnte also tatsächlich eine Art Wettbewerb sein, auf Kosten der afghanischen Zivilbevölkerung.

euronews

Wie ist das in Bezug auf Pakistan zu bewerten? Der Chef des afghanischen Geheimdienstes erklärte, die Zunahme an Anschlägen sei eine Reaktion darauf, dass die USA mehr Druck auf Pakistan ausüben. Das heißt, sowohl die USA als auch Afghanistan beschuldigen Pakistan, den Dschihadisten Unterschlupf zu gewähen. Die USA haben Sicherheitshilfen für Pakistan ausgesetzt. Spielt das eine Rolle bei dem, was in Kabul passiert?

Thomas Ruttig

Das spielt sicher eine Rolle in Pakistan. Seit vielen Jahren zeigt sich, dass sie oft über die Taliban reagieren, wenn sie unter Druck geraten oder kritisiert werden. Pakistan muss wirklich in den Spiegel schauen und anerkennen, dass es eine Schlüsselrolle in Afghanistan spielt, indem es die Taliban unterstützt. Jeder weiß, dass sie von pakistanischem Gebiet aus operieren und ebenfalls von Gebieten aus, die vom Militär und dem Militärgeheimdienst kontrolliert werden. Die öffentlichen Dementis sind nicht überzeugend.