Experte erwartet einen enormen Ansturm auf die deutschen Tankstellen

Das Ölembargo der EU könnte schwere Folgen für deutsche Tankstellen haben. In einem Interview mit der Zeitschrift "Wirtschaftswoche" erklärt der Vorsitzende des Bundesverbands Freier Tankstellen, Duraid El Obeid, dass ihn die aktuelle Lage sehr besorge. Zwar wurden mit den Lieferanten Einjahresverträge abgeschlossen und er gehe auch davon aus, dass die zugesagten Kraftstoffe wie Diesel und Benzin geliefert werden, aber dennoch könnte das Ölembargo Auswirkungen auf Deutschland haben. „Die Raffinerien in Schwedt und Leuna würden zumindest zeitweise definitiv weniger Mineralöl liefern können. Das träfe auch uns“, sagte Obeid der "Wirtschaftswoche".

Schiffs- und Zugladungen könnten zu einem Problem werden

Vorsorge hat Obeid, der Chef der Berliner Tankstellenkette Sprint ist, schon vor vier Wochen getroffen. Die Transportkapazitäten wurden für die nächsten Monate im Voraus gesichert, beispielsweise auf Kesselwagen oder Binnenschiffen. „Damit haben wir vor vier Wochen begonnen. Das würde es uns erlauben, Mineralöl etwa aus Hamburg nach Berlin zu transportieren“, sagte Obeid. So soll sichergestellt werden, dass die Tankstellen in und um Berlin auch weiterhin Kraftstoffe verkaufen können.

Sollte Putin den Ölhahn komplett abdrehen, ist sich Obeid sicher, dass diese Mengen an Kraftstoff auch andernorts eingekauft werden könnten. Das Problem könnten jedoch die Schiffs- und Zugladungen sein. "Das Tanklager etwa in Seefeld bei Berlin ist via Pipeline an die PCK Raffinerie in Schwedt angebunden. Auf einen Ansturm von Zügen, Schiffen und Tankwagen ist das Lager gar nicht vorbereitet", vermutet Obeid.

Am 1. Juni wird ein "Run" auf die Tankstellen erwartet

Vor allem der 1. Juni könnte problematisch werden, da die Bundesregierung dann erstmals plant den Tankrabatt einzuführen. Dadurch wird laut Berechnungen Benzin um 36 Cent pro Liter und Diesel um 17 Cent pro Liter günstiger. Daher ist am 1. Juni ein "Ansturm" auf die Tankstellen zu erwarten. Für Kleinunternehmer könnte das besonders problematisch werden, da diese sich das Mineralöl nicht über Jahresverträge, sondern über Spotmärkte sichern. Der Spotmarkt wurde vor zwei Monaten geschlossen, daher müssen sich die Tankstellenbesitzer das Mineralöl entweder von Händlern oder Mineralölkonzernen kaufen. "Aber ohne Einkaufsmacht sind sie darauf angewiesen, was sie am Markt bekommen können. Die Einkaufspreise sind hoch, die Banken fordern für Kredite zur Vorfinanzierung mehr Sicherheiten. Das könnte die kleinen Tankstellenbetreiber doch sehr unter Druck setzen", sagte der Vorsitzende des Bundesverbands Freier Tankstellen.

Er erwartet zudem einen weiteren Preisanstieg in der nächsten Zeit. "Wir werden bald wieder Preise über zwei Euro pro Liter für Benzin sehen, vielleicht 2,20 Euro pro Liter", meint der Tankstellenvertreter. Allein die Logistikkosten machten Mineralöle teurer. „Wenn die Kraftstoffe künftig via Tankwagen von weiter her angeliefert werden, wird sich das in den Preisen niederschlagen“, ist sich Obeid sicher.

lrd

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.